201710-programmaticon-clicks-online-business-titel.JPG

3 Tage geballtes Wissen zu Programmatic Advertising

Dresden 26.10.2017
Clicks Online Business zu Gast auf der ProgrammatiCon in Wien

Die erste ProgrammatiCon sammelte letztes Jahr so viel positives Feedback, dass sie auch in diesem Jahr wieder in den Terminkalendern der Marketing-Fachleute dick angestrichen war. Vom 18. bis 20. Oktober 2017 trafen sich die Experten und Teilnehmer in Wien und tauschten sich in Vorträgen, Best Practice Cases und HandsOn Sessions über Programmatic Advertising aus – Clicks Online Business war mit dabei.

Was ist „Programmatic Advertising“?

Programmatic Advertising ist ein Begriff aus dem Online-Marketing. Dahinter verbergen sich vollautomatische Ein- und Verkäufe von Werbebannern in Echtzeit, die speziell auf den einzelnen Nutzer zugeschnitten und damit besonders relevant sind.

Beflügelnde Tage für Advertiser, Agenturen und Publisher?

Katharina Jung, PPC Manager bei Clicks, schildert ihre Eindrücke zur Veranstaltung:

„Die exklusive Location – mehr Pallast als Hotel – ließ die Teilnehmer staunen. Sie schürte natürlich auch hohe Erwartungen an das Event selbst, mit denen die ProgrammatiCon aber locker mithalten konnte. Ob Einsteiger oder Fortgeschrittener: Niemand musste auf Aha-Erlebnisse verzichten, sondern konnte neue Erkenntnisse mit nach Hause nehmen, hilfreiche Kontakte knüpfen und den Einstieg in verschiedene Tools erlernen.”

18. Oktober: Mit Programmatic Marketing starten

Welche Kanäle unterstützen Programmatic Advertising? In einem Intensiv-Seminar am ersten Tag arbeiteten sich die Teilnehmer in die Grundlagen des Programmatic Advertising ein: Wie sollte die Customer Journey in die Analyse einfließen? Wie funktioniert Realtime Bidding? Welche neuen Targeting-Strategien lösen die alte Mediaplanung ab?

Im Fokus standen auch „1st and 3rd Party Data“ mit einem Exkurs in die rechtlichen Grundlagen. Trainer des Seminars war Siegfried Stepke, der Gründer und Geschäftsführer von e-dialog, Österreichs größter Spezialagentur für Performance Marketing.

19. Oktober: Ein Rundumblick auf viele Themen

Für Fortgeschrittene bot der zweite Tag parallele Sessions in zwei Sälen. Wer die Wahl hat, hat die Qual: Best Cases im Programmatic Advertising oder eine Session über Datenschutz? Die Teilnehmer stellten ihren eigenen Sessionplan zusammen und wechselten zwischen den Sälen und Themen.

Die Titel und Themen der Sessions hatten so illustre Bezeichnungen wie:     

  • Content-Personalisierung
  • Dynamisierung von Werbemitteln und OnSite-Inhalten    
  • 1st Party Data 101: from basic to rocket science
  • Future of Ads on Facebook    
  • Guaranteed Deals (DoubleClick Premium Inventar)    
  • Attributionsmodelle (Modelle, die helfen Nutzerverhalten zu verstehen und zu bewerten)
  • Attribution at Google
  • „Best Practice”-Beispiele

Die Sessions dauerten jeweils 15 Minuten, was einen vielseitigen Rundumblick auf eine Menge verschiedener Themen erlaubte. Mehr als einen ersten Eindruck und eine Inspiration konnte das knappe Zeitfenster allerdings nicht bieten. Einige Teilnehmer wünschten sich für nächstes Jahr längere Sessions oder einen Mix aus kurzen und vertiefenden Sitzungen.

20. Oktober: Tool Trainings

Zuletzt stiegen die Teilnehmer auch praktisch ins Programmatic Advertising ein. An einem kompakten Tag hatten sie die Chance, begleitend zur Theorie auch spannende Live-Demos der DoubleClick Marketing Suite und von Google Analytics mitzuverfolgen. Es hieß also: Auf in die Praxis! Mit dem Know How der Vortage und dem erlernten Tool-Wissen konnten die Teilnehmer direkt mit Programmatic Advertising starten.

Wohin geht der Trend des Programmatic Advertising?

Nach drei vollen Tagen bleibt nun noch die Frage: Wohin geht der Trend des Programmatic Advertising? Eine Tendenz stellt sich für Katharina Jung deutlich heraus:

„In Zukunft werden Marketing-Agenturen wahrscheinlich deutlich weniger Zeit mit dem Kampagnenmanagement verbringen und dafür mehr mit Daten, Attribution und Marketing-Strategien. Insbesondere im Bereich Datenmanagement werden hier auch neue Jobs entstehen, die sich um die Sammlung und Verwaltung von Nutzer- und Zielgruppendaten kümmern – denn das ist eine Vollzeitbeschäftigung. Es bleibt spannend!“

 

Bildquelle: Clicks Online Business
 

Kommentare

Weitere Artikel von Clicks Online Business

Was Weiterbildung bringt – Mitarbeiter über ihre Schulungen, Sessions und Zertifizierungen
Der richtige Umgang mit 404-Fehlern!
Wieso es hilft, AdWords auf sich selbst zu schalten!
Siri, Cortana, Google – Was bedeutet Voice Search für die Suchmaschinenoptimierung?