201801-3m5-typo3-camp.jpg

3m5. sponsort TYPO3-Camp in Dresden: „Das Potenzial in der Region ist enorm“

Dresden 23.01.2018
Zum ersten TYPO3-Camp Mitteldeutschland kommen am Wochenende rund 200 Software-Entwickler – die meisten aus Dresden.

Am kommenden Wochenende gilt in Dresden der Code Orange: Etwa 200 Entwickler aus ganz Deutschland treffen sich zu einer Konferenz im Hygienemuseum, die sich ausschließlich mit TYPO3-Themen beschäftigt. Dieses „Camp“ dauert zwei Tage. Diskutiert wird die Zukunft des Open-Source-CMS mit dem orangefarbenen Branding. 3m5. gehört zu den größten Sponsoren der Veranstaltung. Stefan Jahn, Geschäftsführer von 3m5., sagt:

„Schon seit vielen Jahren unterstützen wir TYPO3, weil es nicht nur das am weitesten verbreitete Open-Source-CMS Europas ist, sondern auch eines der sichersten.“

Sein Unternehmen betreut zahlreiche große Kunden, die das CMS einsetzen. Mitarbeiter schulen diese Kunden im Umgang mit dem Redaktionssystem und stehen für Serviceanfragen zur Verfügung. Das TYPO3-Team bei 3m5. wächst jedes Jahr weiter, um alle Kundenwünsche bedienen zu können.

Um dem Netzwerk etwas zurückzugeben, geht das Sponsoring von 3m5. deutlich über den Gold-Status hinaus: Party im Bärenzwinger, eine Lounge fürs entspannte Arbeiten und Kuchenessen, die Bereitstellung aller Konferenztaschen – all das gehört zum Engagement des Unternehmens beim TYPO3-Camp. Auch viele andere Firmen aus der Region unterstützen die Veranstaltung großzügig. Dazu Christof Rodejohann, Chef-Organisator des Camps:

„Wir sind sehr froh, dass finanziell alles auf sicheren Beinen steht, so konnten wir eine schöne Location und ein gutes Catering organisieren.“

Christof Rodejohann gehört zu denen, die dafür gesorgt haben, dass das erste TYPO3-Camp Mitteldeutschland überhaupt zustande kam. Denn bisher fanden die Camps, auf denen es einen Austausch der Entwickler zu Fachthemen gibt, nur in anderen Regionen des Landes statt – etwa in München, Hamburg, Stuttgart oder Berlin.

„Einige Dresdner TYPO3-Entwickler haben sich immer auf diesen Veranstaltungen getroffen und dann beschlossen, auch mal in der eigenen Region ein Camp zu machen.“

Ein Team von 20 bis 30 Leuten schloss sich in einer Slack-Gruppe zusammen und kümmerte sich im die Organisation der Veranstaltung. Die Resonanz der Community war groß. Christof Rodejohann:

„Am Anfang hatte ich ein bisschen Sorge, dass sich auch genügend Leute anmelden – aber ich wusste, dass unheimlich viele in der Region in Sachen TYPO3 unterwegs sind.“

Die meisten Teilnehmer seien festangestellt bei Unternehmen mit der Entwicklung von TYPO3-Projekten beschäftigt. Etwa ein Viertel der Teilnehmer arbeite selbstständig in der Entwicklung. Dass es eine zweite Ausgabe des Camps geben wird, steht für Rodejohann schon vor der Veranstaltung am Wochenende fest.

„Das Potenzial in der Region ist enorm. Aus den Regionen Chemnitz und Leipzig könnte man noch viel mehr Teilnehmer aktivieren.“

Die Veranstaltung beginnt Donnerstagabend und geht bis Sonnabend. Die Tickets sind ausverkauft. 3m5. verlost jedoch noch zwei Freikarten – wie’s geht, steht auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

 

Bildquelle: TYPO3-Camp Mitteldeutschland

Kommentare

Weitere Artikel von 3m5.

„Frauen lösen Probleme mit anderen Strategien“
Handel im Wandel: Digitale Technologien verändern auch Läden, die nicht im Internet sind
Relaunch der multilingualen Internetpräsenz für VON ARDENNE
3m5. über Recruiting: Der Lebenslauf ist nicht entscheidend