201710-ariadne-an-der-spree-GPR-kampagne-titel.JPG

Berlin als Vorreiter beim Thema Chancengleichheit

Berlin 16.10.2017
Das Land Berlin geht mit seinem Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm einen konsequenten und richtungsweisenden Weg in Sachen Gleichstellung. Für die barrierefreie Kommunikation des Leitbildes dieser Kampagne ist die Berliner Kommunikationsagentur ariadne an der spree verantwortlich.

Viele Menschen können diesen Artikel ohne Probleme lesen. Sie denken im Anschluss darüber nach und bilden sich eine Meinung zum Text. Ein sehbehinderter Mensch kann das nicht. Er sieht die Wörter und Sätze nicht oder nur verschwommen. Der Inhalt des Artikels ist für ihn relevant, aber gleichzeitig unerreichbar.

Damit Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, sind daher nicht nur barrierefreie Wege und Plätze wichtig, sondern auch eine barrierefreie Kommunikation.

Kampagnen barrierefrei zu kommunizieren ist eine der Kernkompetenzen der Berliner Kommunikationsagentur ariadne an der spree. Seit November 2013 unterstützt die Agentur unter anderem mit dieser Kompetenz die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung (ehemals Arbeit, Integration und Frauen) des Landes Berlin mit ihrem Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm (GPR).

Das GPR nimmt bundesweit eine Vorreiterrolle beim Thema Gleichstellung ein. Es wurde 2008 ins Leben gerufen und wird, mit einigen Ergänzungen und Aktualisierungen versehen, bis mindestens 2021 fortgeführt. Ziel des Programms ist es, die Gleichstellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen im Land Berlin zu befördern und als Querschnittsaufgabe aller Bereiche der öffentlichen Verwaltung zu koordinieren. Die Lebensrealität von Menschen mit weiteren Geschlechtsidentitäten, von Menschen in ihren verschiedenen Lebensaltern und in ihrer Vielfalt in Bezug auf sexuelle Orientierung, Behinderung, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung findet darin Berücksichtigung.

„Die konsequente Verfolgung der Gleichstellung und das Durchbrechen tradierter Rollenbilder und festgefahrener Prozesse haben dazu geführt, dass Berlin im bundesweiten Vergleich bereits viele Erfolge der Gleichstellung vorweisen kann“

sagt Dr. Gabriele Kämper, Leiterin der Geschäftsstelle Gleichstellung.

ariadne an der spree ist zuständig für die gesamte Kommunikationskampagne rund um das Leitbild dieses Vorreiter-Projektes. Mit der Kampagne soll das neue Leitbild in allen Berliner Bezirken bekannt gemacht werden.

Das Konzept nähert sich dem Thema Gleichstellung mit einem innovativen, spielerischen und alltagsnahen Ansatz. So können sich Interessierte durch interaktive Module wie einem Glücksrad, einer Fotobox, einem Memory-Spiel und einer Waage den verschiedenen Themen und Feldern der Gleichstellung nähern.

Die Kampagne ist bei den verschiedensten Veranstaltungen in Berlin unterwegs: Bei verwaltungsinternen Versammlungen, bei Fachveranstaltungen, aber auch bei Volksfesten. Damit möglichst viele Bürgerinnen und Bürger auf einfachen Wegen erreicht und für das Thema Gleichstellung sensibilisiert werden.

Sämtliche Events in den verschiedenen Berliner Bezirken werden vor Ort ebenfalls von Mitarbeitenden der Agentur betreut. Auf der Webseite www.gleichstellung-weiter-denken.de werden neben Hintergrundinformationen zur Kampagne kleine Berichte der verschiedenen Einsätze präsentiert.

Die komplette Webseite und alle Dateien – vom einseitigen Flyer bis hin zur 200seitigen Broschüre – werden barrierefrei eingestellt. Das bedeutet, dass alle Texte von sogenannten „Screen Readern“ vorgelesen werden können. Dies betrifft sowohl die Webseitentexte selbst, als auch die Texte in den verschiedenen Dokumenten. Weiter unterstützen die Screen Reader das Verständnis der Texte. Mithilfe von „Alternativtexten“ werden inhaltsrelevante Layouts, Grafiken, Tabellen und Bilder erläutert.

Das bedeutet für die barrierefreie Erstellung, Alternativtexte zu formulieren und einzustellen. Außerdem müssen die Kapitelstrukturen einheitlich gestaltet und bei Dokumenterstellung sauber ausgezeichnet werden. So können die sehbehinderten Leserinnen und Leser mithilfe des Screen Readers durch den Text springen, indem sie sich die einzelnen Überschriften vorlesen lassen. 

Die Standards rund um die Barrierefreiheit werden stetig weiterentwickelt. Um ständig auf dem neuesten Stand zu sein, werden die Mitarbeitenden aus den Bereichen Grafik und Redaktion bei ariadne an der spree regelmäßig durch einen Kooperationspartner speziell geschult.

Damit nicht nur viele sondern alle Menschen diesen Artikel ohne Probleme lesen können, engagiert sich die Agentur für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben durch barrierefreie Kommunikation.


Bildquelle: ariadne an der spree

Kommentare