201807-kopfsatz-ceimzeit-1.jpg

C³EIMZEIT - sprießendes Content-Marketing für Chemnitz

Chemnitz 09.08.2018
Wie man für mehrere Veranstaltungslocations Content-Marketing betreiben kann, zeigt kopfsatz aus Chemnitz, die für die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH einen Blog aufgesetzt haben. Dieser soll durch wertvolles Spezialistenwissen auf vier Chemnitzer Locations aufmerksam machen.

Die Messe Chemnitz, die Stadthalle Chemnitz, das ebenfalls zum Stadtgebiet gehörende Wasserschloss Klaffenbach und das Stadion Chemnitz sollen von der neuen Marketing-Maßnahme der Chemnitzer Agentur kopfsatz profitieren.

Die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH hat zu diesem Zweck die Agentur kopfsatz damit beauftragt, für mehr Aufmerksamkeit für die vier Locations zu sorgen, die das Unternehmen im Bestand hat und die in Zukunft stärker durch externe Einmietungen genutzt werden sollen. Die Anfrage aus Mitte 2017 resultierte aus einer jahrelang bestehenden Verbindung beider Unternehmen.

Steve Rettcke, Geschäftsführer von kopfsatz, erklärt mit welchen Anforderungen das Chemnitzer Unternehmen an kopfsatz herangetreten ist:

„Die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH hat uns damit beauftragt, eine neue Marketingstrategie im Tagungs- und Kongressbereich für deren eigene Marke C³EIMZEIT zu entwickeln. C³EIMZEIT war und ist bisher der Name einer Veranstaltungsreihe, bei der Spezialisten der Veranstaltungsbranche wertvolles Wissen und Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Eventmanagement vermitteln. Alles was es eben braucht, um ein Saatkorn keimen zu lassen, um später einmal die Ernte einzufahren. Das ist auch die frühere Idee hinter dem Namen C³EIMZEIT gewesen.”

Das Veranstaltungsunternehmen wollte sich nun abseits des Vortragsformats stärker im digitalen Raum aufstellen und ist dazu an die Chemnitzer Agentur herangetreten. Die Agentur wiederum entschied sich für die Kreation eines Blogs, um so im Netz „über kostenfreien und nutzenstiftenden Inhalt Entscheider, Geschäftsführer, Event-Manager, Marketingverantwortliche auf die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH aufmerksam zu machen”, wie Steve Rettcke erklärt. Wertiger Content soll dort für Aufmerksamkeit bei den Lesern sorgen. Steve Rettcke präzisiert die Absichten, die mit dem Blog verfolgt werden:

„Großes Ziel ist es natürlich, Buchungen zu erreichen. Zum einen von denen, die eine direkte Buchungsabsicht verfolgen und zum anderen von solchen, welche sich auf Informationssuche befinden und eine indirekte Buchungsabsicht verfolgen. Außerdem wollen wir das Wissen und die jahrzehntelange Erfahrung der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH öffentlich zugänglich machen und unseren Kunden so als Spezialisten für Tagungen und Kongresse etablieren.”

Fragen wie: Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Veranstaltung? Wie wähle ich das Catering aus? Wann und wie lädt man optimal ein? Wie könnte ein roter Faden für eine Veranstaltung aussehen? werden nun seit Februar auf https://ceimzeit.de/ geklärt. Der Name der Plattform greift in diesem Zusammenhang ein bereits seit vielen Jahren existierendes und gleichnamiges Veranstaltungsformat der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH auf, in der metaphorisch gesehen frische Ideen zum Sprießen gebracht werden sollen.

Für die Erstellung der Beiträge findet eine monatliche Redaktionssitzung statt, bei der aktuelle Themen besprochen und geplant werden. kopfsatz-Mitarbeiter schreiben die Beiträge, die wiederum bei ihrer Recherche mit den Mitarbeitern von C³ zusammenarbeiten. Steve Rettcke zum aktuellen Stand der Blogs:

„Momentan sind wir in Phase 1. Das heißt, dass wir durch unseren Content erst einmal Traffic generieren und Daten sammeln. Dafür bieten wir einen Newsletter an, bei dem sich Leute anmelden können. Dieser wird aller drei Monate versendet und beinhaltet einen inhaltlichen Überblick der letzten Themen sowie einen kurzen Teaser auf kommende Beiträge. In Phase 2, die gegen Ende des Jahres ansteht, werden weitere Inhalte auf dem Blog gegen Abgabe der Kontaktdaten bereitgestellt. Das können Whitepaper, E-Books, Checklisten oder ähnliche nützliche Dinge sein.”

Über weitere Vertriebsmaßnahmen und deren Auswertungen erklärt Steve Rettcke Folgendes:

„Parallel zur Live-Schaltung des Blogs wurde eine gleichnamige Facebook-Seite aufgesetzt, auf welcher die Inhalte angeteasert und geteilt werden. Darüber hinaus gibt es eine Business Seite auf XING. Zusätzlich werden Werbeanzeigen auf die gewünschte Zielgruppe geschaltet, um den Blog aktiv zu vermarkten, eine Fan-Community aufzubauen und Leads zu generieren. Ergänzend dazu werden bestehende Kanäle der C³ genutzt wie beispielsweise die Website oder Veranstaltungen. Auch werden Anzeigen in passenden Fachmagazinen platziert und Flyer gedruckt. Die Vermarktungsmaßnahmen werden monatlich in einem Kurzreporting evaluiert und optimiert.”

Steve Rettcke fasst die gegenwärtigen Reaktionen auf den neuen Blog wie folgt zusammen:

„Das Content-Marketing Konzept läuft gut an. Wir verzeichnen stetig wachsende Besucherzahlen, eine steigende Verweildauer und regelmäßige Anmeldungen des Newsletters, was dafür spricht, dass der Content den Nerv der Zielgruppe trifft.”

Yvonne Buchheim, Leiterin des Marketings bei der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, fasst das Projekt aus Sicht des Kunden wie folgt zusammen:

„Wir haben bei unseren Vertriebsaktivitäten einen anderen Weg gesucht, um potentielle Kunden anzusprechen und unsere Veranstaltungsräume zu vermarkten. Dazu bietet der Blog eine wunderbare Plattform. Wir vermitteln auf charmante Art unser Fachwissen, erreichen genau die Entscheider und heben uns in den Werbemaßnahmen von anderen Tagungsdestinationen ab.“

Die nächste Veranstaltung unter dem Namen „C³EIMZEIT – Ideen für Ihre erntereife Veranstaltung“ wird es übrigens am 14. September im Wasserschloss Klaffenbach geben. Das Thema werden dort Netzwerke und Partnerschaften sein. Für den Termin kann man sich noch bis zum 31. August anmelden. Mehr Informationen zur Veranstaltung wie auch zum Blog gibt es hier.
 

Bildquelle: kopfsatz

Kommentare

Weitere Artikel von kopfsatz

Marken-Relaunch beim Härtewerk Chemnitz: “Für die Augen unsichtbar”