201711-neongrau-thyssen-multi-titel.JPG

Der MULTI von thyssenkrupp - eine prämierte Revolution

Dresden 01.12.2017
Horizontal mit dem Aufzug durch Gebäude fahren? Das wird wohl bald Realität sein, denn thyssenkrupp hat ein neues Aufzugsystem namens MULTI entwickelt, das mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wird. Teil des Entwicklungskonsortiums war auch neongrau.

Das Aufzugsystem MULTI von thyssenkrupp ist eine innovative Aufzugstechnologie, die das Zeug hat, die Art wie wir uns in Gebäuden bewegen nachhaltig zu verändern. Die Kabine des weltweit ersten seillosen Aufzuges wurde nun mit dem German Design Award 2018 prämiert. Der Preis, seit 2012 vom Rat für Formgebung verliehen, ist eine der international führenden Auszeichnungen für wegweisende Gestaltungskonzepte. Und wegweisend dürfte dieses Konzept sein, denn das MULTI-Aufzugsystem bewegt sich nicht nur vertikal, sondern auch horizontal und wird statt über ein Seil, über einen Linearmotor (ähnlich einem Transrapid) angetrieben. Aktuell befindet sich der MULTI in der technischen Erprobung im thyssenkrupp-Testturm in Rottweil.

Parallel dazu beauftragte thyssenkrupp die Entwicklung einer Leichtbaukabine, die sowohl konstruktiv als auch gestalterisch die Neuartigkeit des Gesamtsystems widerspiegeln sollte. Hierfür fand sich über die Zeit ein breites Konsortium zusammen. Neben dem Technischen Design der TU Dresden für Kabinendesign, Composyst aus Hurlach für die Fertigung, Acentiss aus München für Konstruktion waren neongrau und intolight für Lichtkonzept, Interface und Benutzerführung verantwortlich.

Da die Kabine beim MULTI nicht an einem Seil hängt, sondern jedes Gramm von den Linearmotoren bewegt werden muss, war die Gewichtseinsparung das oberste Ziel. Gebaut wurde die Kabine deshalb aus Karbon in Sandwichbauweise ob der Leichtigkeit und Stabilität des Materials. Karbon ermöglicht außerdem extrem dünne Wandstärken von nur wenigen Millimetern, eine große Formvielfalt und korrodiert auch in feuchtem Klima nicht. Gleichzeitig konnten Fenster, Kabelführungen und die Belüftung in die Bauteile integriert werden, so dass die Kabine nicht nur von innen, sondern auch von außen ein echter Hingucker wurde. Im Interieur wurde neongrau mit den Themen Beleuchtung und Interaktion betraut. Ein Entschluss, der aus früheren erfolgreichen Zusammenarbeiten zwischen der hiesigen Universität und der Dresdner Agentur entstand. Martin Fiedler, Partner bei neongrau, über die Arbeit am Projekt:

„Die Kabine ist mit einem Showcar vergleichbar, wie man es aus der Automobilwelt kennt, wo bereits jetzt ein Ausblick auf die Zukunft gegeben werden soll. Wir haben deshalb viel Zeit damit verbracht, diese neue Art der Fortbewegung in Gebäuden zu verstehen. Oberstes Ziel war es dabei, die komplexen Zusammenhänge und neuen Möglichkeiten dieses Transportmittels in die Kabine zu transportieren. User Interface und Lichtkonzept schaffen dabei den Eindruck einer realen Aufzugfahrt, ein echter Fahrsimulator eben.“

Entstanden ist ein kreisrundes Touch-UI und eine fast unsichtbar montierte Ambientebeleuchtung, die gemeinsam unter anderem die Fahrtrichtung visualisieren. Martin Fiedler über den Entstehungsprozess:

„Wir haben uns gemeinsam mit dem Kunden viel mit Architektur beschäftigt. Denn wenn ich nicht mehr nur hoch und runter fahren kann, können auch die Gebäude der Zukunft ganz anders aussehen. Als ersten Schritt haben wir daher ein fiktives Gebäude entwickelt an/in dem sich die Stärken des  MULTI-Systems veranschaulichen lassen. Dieses Gebäude wurde dann auch das Gerüst, auf dem die gesamte Programmierung von intolight aufsetzt.”

In der Zusammenarbeit wurde außerdem die Interface Software der Agentur mit dem Steuercomputer  der Kabine verknüpft, um über das Touchinterface auch Aufzugtüren und Ansagen zu steuern. Martin Fiedler hierzu:

„Wir haben hierfür extra neue Ansagen einsprechen lassen und in die Software eingebunden, denn für Horizontalfahrten gab es die ja einfach noch nicht. Im Beleuchtungssystem sind zudem LEDs verbaut, die die Fahrtrichtung und Geschwindigkeit durch wellenartige Beleuchtung wiedergeben und so eine bessere Orientierung während der Fahrt ermöglichen. Beide Feature haben gute Chancen nun auch Eingang in die Serie zu erhalten.”

Das Projekt lief über die letzten 1 ½ Jahre, wobei neongrau im September 2016 involviert wurde. Die Präsentation der Showkabine in Rottweil fand vor geladener Presse und möglichen Investoren im Juni diesen Jahres statt. 

Das MULTI-Aufzugsystem soll im East Side Tower der OVG in Berlin bereits im übernächsten Jahr verbaut werden.

 

Bildquelle: neongrau
 

Kommentare

Weitere Artikel von neongrau.

Der Messeauftritt von übermorgen: Sheetfed-Cube und Sheetfed-Lounge von KBA
Neongrau sorgt für konsistenten Auftritt bei Industriekunden
Das inspiriert… Marco Zichner
neongrau entwickelt für TU Chemnitz ein Leit- & Orientierungssystem