201702-mundschenk-zertifikat-Deutsche-Post.jpg

Deutsche Post zeichnet MUNDSCHENK aus

Leipzig 28.02.2017
Bei MUNDSCHENK begann das Jahr mit der Verleihung eines Zertifikats durch die Deutsche Post. Der Grund ist, dass das Unternehmen aus Lutherstadt-Wittenberg ab sofort zertifizierter Versender für Dialogpost ist. Die Richtlinien und Auflagen, die mit dem Zertifikat einhergehen, erklären Martina Radlbeck und Jan P. Pajak von MUNDSCHENK.

Martina Radlbeck, Geschäftsführerin bei MUNDSCHENK Druck+Medien ist stolz auf das neueste Zertifikat ihres Unternehmens:

„In Sachen Dialogpost kann man sich hundertprozentig auf uns verlassen. Das bestätigt nun auch offiziell die Deutsche Post, die unser Unternehmen zertifiziert hat. Seitdem sind wir einer der Systempartner und „geprüfter Einlieferer Dialogpost“. Das heißt: MUNDSCHENK versendet nach den Richtlinien des weltweit größten Logistik- und Postunternehmens.”


Martina Radlbeck

Die Richtlinien der Dialogpost umfassen eine ganze Menge. Jan P. Pajak, Produktioner bei MUNDSCHENK, fasst das Elementarste zusammen:

“Besonders wichtig ist die Automationsfähigkeit der Sendungen. Das fängt beim richtigen Sendungsformat sowie dem korrekten Material an und reicht bis zur exakten Positionierung der Adresse, des Absenders und des eigentlichen Layouts. Da muss viel beachtet werden. Wir prüfen das alles im Vorfeld und gegebenenfalls auch in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post. Auch die Aufbereitung der fertigen Sendungen ist nicht ohne: korrekte Zuordnungen zu Leitregionen, exaktes Verpacken der Sendungen nach Postvorgabe gehören da unter anderem dazu. Abschließend ist es auch extrem wichtig den richtigen Versandtermin und damit auch den korrekten Einlieferungstermin im Vorfeld abzustimmen. Und einzuhalten. Das Mailing soll ja nicht eine Woche nach Ablauf der beworbenen Aktion im Briefkasten landen.”


Jan P. Pajak

Doch was genau ist Dialogpost?

Die Dialogpost ist ein Service der Deutschen Post AG, der Anfang des Jahres 2016 die sogenannte Infopost ersetzte. Mit der Dialogpost werden Unternehmen, Organisationen und Institutionen günstige und vereinfachte Konditionen für den Großversand von Print-Mailings ab 4.000 Adressen angeboten. Statt den bisherigen rund 2.000 verschiedenen Preisen gibt es nun insgesamt sieben Preise, die von den Formatgrößen und -gewichten abhängig sind. Das klingt gut, aber auch nach höheren Anforderungen an die Maschinen, die diesen Service letztlich ermöglichen sollen. Martina Radlbeck erklärt was Dialogpost für den Alltag von MUNDSCHENK bedeutet:

"Mit der Einführung der Dialogpost ist die Automationsfähigkeit verpflichtend. Der Grund dafür ist, dass die Deutsche Post für das Bearbeiten der Briefe Sortieranlagen einsetzt. Die Automationsfähigkeit einer Briefsendung ist dabei von mehreren Faktoren abhängig: von dem Gestalten der Aufschriftseite, der Lesbarkeit des Anschriftfeldes sowie von Stabilität, Format und den Verschluss- oder Falzarten der Sendungen. Ein Unternehmen, das Mailings in einer tausendfachen Auflage versenden will, kann kaum die personellen, maschinellen und zeitlichen Ressourcen dafür aufbringen und ist daher auf spezialisierte, externe Dienstleister wie MUNDSCHENK angewiesen, denn all die aufgeführten Ansprüche an Mailings können wir hausintern leisten. Und mit der Zertifizierung von der Deutschen Post haben wir diese Tatsache nun auch schwarz auf weiß -oder eher schwarz auf gelb.“

Mit dem Erhalt des Zertifikats ist es allerdings nicht getan, denn MUNDSCHENK wird von nun an jährlich durch die Deutsche Post überprüft. Martina Radlbeck zu den bevorstehenden Auflagen:

„Fehler dürfen und wollen wir uns nicht erlauben. Unser Personal wird aus diesem Grund von Mitarbeitern der Deutschen Post auf die Besonderheiten beim Versenden von Dialogpost hingewiesen. In ganztägigen Seminaren erfahren sie alles rund um die Themen Lesbarkeit, Gestaltung der Leserzone, Auslandsanschrift, Maschinen- und Automationsfähigkeit sowie den Prozessablauf.”

Zertifizierungsmarathon

In Sachen Zertifizierung ist MUNDSCHENK ja kein unbeschriebenes Blatt. Auch in der Vergangenheit haben wir bei Sputnika über die Auszeichnung des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit berichtet. Wieso all diese Zertifikate für MUNDSCHENK so wichtig sind, erklärt Martina Radlbeck abschließend:

„Natürlich ist die Zufriedenheit der Kunden der größte Lohn und Beweis für unsere tägliche Arbeit. Kunden, die noch nie mit uns gearbeitet haben, wissen das allerdings nicht. Die Qualität und Zuverlässigkeit unserer Arbeitsweise auch dieser Zielgruppe transparent zu machen, ist uns daher ein besonderes Anliegen und Zertifizierungen können genau das leisten. Zudem sind für viele Unternehmen bestimmte Zertifikate absolute Bedingung für die Zusammenarbeit mit MUNDSCHENK.”

Dafür hat sich der Druck- und Mediendienstleister schon durch einige Prüfungen und Kontrollen gekämpft und viel damit erreicht. Und wenn man Christian Radlbeck so zuhört, dann weiß man, dass in Zukunft sicher noch einige Zertifizierungen innerhalb seines Unternehmens folgen werden.
 

Bildquelle: Mundschenk, Deutsche Post

Kommentare

Weitere Artikel von MUNDSCHENK Druck+Medien

ellington - Das exklusive Magazin eines Berliner Hotels
Wittenberg 2017 - vom Thesenanschlag zur Druckerpresse
Frischer geht’s nicht! Die Milchhaltestelle in Kemberg
Mit einer inhouse-entwickelten Kampagne zu mehr Bekanntheit