20150805_SpuCor_SEOKueche_titel.jpg

„Die Chancen von lokaler Optimierung werden oft verschenkt“

Dresden 03.08.2015
Lokale Suchmaschinenoptimierung in 3 Schritten: Viele lokale Dienstleister wie KFZ-Werkstätten, Ärzte und Restaurants nutzen ihre Möglichkeiten noch nicht. Ronny Stöck von der SEO Küche erklärt, wie's funktioniert.

"Ich hab’ doch Stammkunden“

Das Internet ist ein zu einem der wichtigsten Vertriebskanäle geworden – sowohl für Unternehmen, die direkt über ihren Onlineshop verkaufen, als auch und besonders für lokale Anbieter.

Wir erleben manchmal, dass Dienstleister sich auf ihre Stammkundschaft verlassen oder sagen ‚Mein Schild hängt doch draußen, also weiß jeder, dass es hier eine Zahnarztpraxis gibt‘. Aber so einfach ist es nicht, der Wettbewerb zieht schneller vorbei, als man denkt. Deshalb sollte jedes Unternehmen sich Gedanken machen, wie seine Kunden es im Netz am besten finden. Für lokale Anbieter ist die lokale Suchmaschinenoptimierung dafür sehr wichtig

erklärt Ronny Stöck. 

Der Aufwand der Optimierung hält sich in überschaubaren Grenzen – drei Schritte führen zur besseren Sichtbarkeit im Netz. Ronny Stöck erläutert sie anhand eines Kunden der SEO Küche, dem Juwelier Oeke aus Weimar:

Schritt 1: Einen Google MyBusiness Eintrag anlegen und pflegen

Prinzipiell haben die meisten Unternehmen bereits einen Eintrag bei Google, weil die Suchmaschine sich die entsprechenden Daten aus verschiedenen Quellen selbst generiert. Für ein gutes Google-Ranking ist es allerdings ratsam, den MyBusiness Eintrag selbst anzulegen und gut zu pflegen, mit: 

 

  • allen Kontaktdaten wie Telefonnummer und Öffnungszeiten
  • aussagekräftigen Fotos
  • dem Google Maps Eintrag
  • einem Beschreibungstext, der die Zeichenzahl ausschöpft (allerdings nicht einfach nur Keywords aufzählt, da Google dies als Spam bewertet)


Google rankt MyBusiness Einträge mit Bewertungen besonders gut – Sie sollten Ihre Kunden also bitten, Ihren Service zu bewerten. Einfach selbst Bewertungen einzustellen ist nicht ratsam, erklärt Stöck:

Google generiert aus so vielen verschiedenen Quellen Nutzerprofile, dass es relativ gut zwischen echten und gefakten Bewertungen unterschieden kann. Zum Beispiel, in dem es überprüft, ob die Mailadresse, die für eine Bewertung genutzt wird, auch an anderen Stellen im Netz auftaucht oder im Google-Kosmos genutzt wird.

Ein gut gepflegter, vollständiger MyBusiness Eintrag sorgt dafür, dass ein Unternehmen weit oben in den Treffern der lokalen Suche auftaucht – etwa, wenn ein Nutzer im Beispiel des Juweliers Oeke nach „Juwelier Weimar“ sucht.



Die hinterlegten Unternehmensdaten erscheinen fortan in der Google-Suche, in Google Maps und auf Google+. Ein weiterer Vorteil ist, dass der MyBusiness Eintrag auf jedem Gerät optimal dargestellt wird und so auch für mobile Nutzer optimal abrufbar ist.


Hier geht's zum Whitepaper "Google MyBusiness" der SEO Küche: eine kostenlose Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Anlegen Ihres Google MyBusiness Eintrages.


Schritt 2: Das Unternehmen in verschiedenen Branchenverzeichnissen eintragen

Wenn ein Unternehmen in verschiedenen Branchenverzeichnissen hinterlegt ist, wertet Google das als positiv – offenbar gibt es das Unternehmen wirklich, denn es ist von verschiedenen Seiten aus verlinkt. Der Juwelier Oeke ist zum Beispiel bei web2.cyclex, auf der Seite der Stadt Weimar, auf Omegawatches, der Plattform einer Uhrenmarke, den gelben Seiten und in einem digitalen Öffnungszeiten-Buch eingetragen

so Stöck.

Wichtig: Der Unternehmensname muss in allen Einträgen exakt gleich und genauso lauten wie im Impressum der Unternehmenswebsite. Andernfalls erfasst Google möglicherweise nicht, dass alle Einträge stets das selbe Unternehmen meinen. Alle „Anhänge“ wie die Unternehmensform müssen deshalb unbedingt übernommen werden. 


Schritt 3: Die Unternehmenswebsite lokal optimieren

Wenn Sie einen Internetauftritt haben, können Sie ihn mit dem MyBusiness Eintrag verknüpfen und auch auf Ihrer Website selbst dafür sorgen, dass Google Ihr Unternehmen bei der lokalen Suche gut findet.

Bei Juwelier Oeke reicht es aus, die Homepage der Unternehmenswebsite lokal auf das Keyword „Weimar“ zu optimieren: „Weimar“ steht dafür im Title, denn so versteht Google es als eines der wichtigsten Keywords. Außerdem taucht „Juwelier in Weimar“ im Text darunter noch einmal gefettet auf – ein weiterer Hinweis für Google, dass es sich hierbei um zwei wichtige Keywords handelt. 



Besonders viele Juweliere gibt es in Weimar nicht, deshalb ist die lokale Optimierung sehr unkompliziert. Ronny Stöcks Tipp für Unternehmen mit mehr Wettbewerb vor Ort:

Eine Dresdner KFZ-Werkstatt sollte zum Beispiel nicht ‚KFZ-Werkstatt Dresden’ als Keywords nutzen, sondern sich eher auf den Stadtteil konzentrieren, in der sie ihren Sitz hat. genau darin liegt der Vorteil der lokalen Optimierung: Die Nutzer möchten meistens einen Dienstleister vor Ort, in ihrem Viertel, und suchen demnach zum Beispiel ‚KFZ-Werkstatt Dresden Löbtau‘ – dies wären in diesem Fall die besseren Keywords. 


Eine konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Anlegen eines Google MyBusiness Eintrages hat die SEO Küche in ihrem Whitepaper erstellt, das hier kostenlos zum Download bereit steht

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der SEO Küche.

Kommentare

Weitere Artikel von SEO Küche

Lokalisierte Städte-Seiten für bessere Rankings
Schädliche Links rechtzeitig erkennen
Qualität statt Quantität - Wie lang soll ein SEO-Text sein?
Der Sichtbarkeitsindex - Das ultimative Erfolgsrezept?