201611-3m5-Nastvogel-digital-ecommerce-01.jpg

Die Schraube im Heuhaufen

Dresden 22.11.2016
Schraube ist nicht gleich Schraube. Es gibt tausend Variationsmöglichkeiten: Länge, Durchmesser, Material, Stückzahl… Deshalb ist es oft wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, wenn sich ein Handwerker auf die Suche nach der passenden Schraube begibt.

Das neue eCommerce-Portal von Nastvogel erleichtert Handwerkern die Suche enorm und ist deshalb führend in diesem Segment. Den Launch der innovativen Webseite verdankt der Schrauben-Profi dem Dresdner IT-Unternehmen 3m5.

Wenn Dr. Matthias Winter über das Bestellen von Schrauben spricht, scheint es als habe er alle 30.000 Artikel aus dem Shop selbst in der Hand gehabt. Dabei hat er Nastvogel gerade erst übernommen. Das Bamberger Unternehmen, welches seit Generationen Schrauben verkauft, ist seit Juli mit einem Webshop online. Geschäftsführer Winter erklärt, weshalb das eine wirkliche Innovation in der Schrauben-Branche ist:

“Der Schraubenmarkt ist träge. Lange hat die eher konservative Branche sich nicht bewegt. Passable Onlineshops gibt es zwar seit einer Weile bei Großhändlern, doch nutzerfreundliche Lösungen für den Anwender gibt es nicht.”

Gemeinsam mit 3m5. hat er deshalb das eCommerce-Projekt entwickelt, das nun neue Maßstäbe setzen soll. Das Ergebnis sei so gut, dass es neben der Erhöhung der Reichweite des Geschäfts, die regionale Marke zukunftsfähig und zu einer überregionalen Instanz machen könnte. Er ist sicher: Nastvogel hat mit dem Launch den besten Schraubenshop im Internet. Winter weiter:

"Das hier ist nicht wie Schuhe kaufen. Wir haben eine Umkehrung dessen entwickelt, was sonst im eCommerce üblich ist, denn die Verwendung des üblichen Standards ist bei Schrauben nicht sinnvoll. Handwerker wollen nicht wissen, was ein anderer Kunde gekauft hat und Preisfilter sind auf der Schraubensuche auch keine Hilfe. Die mit 3m5. entwickelte Customer Journey ist exakt auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnitten – konsequent und kompromisslos."

Ein Ergebnis, auf das selbst die Softwareentwickler ein wenig stolz sind, ist der Preisschieberegler. Was einfach aussieht, verlangte eine besondere Lösung. Wer den Regler bewegt, sieht, wie sich die Mengen und analog dazu die Preise ändern. Hinterlegt ist eine intelligente Preisformel, die es erlaubt, jede Schraube einzeln oder in größerer Menge zu einem jeweils möglichst attraktiven Preis anzubieten.

Im Backend steckt jede Menge JavaScript, mit einem speziellen Framework. Zentrales Element des Shops ist das, was beim Projektteam nur die Matrix heißt. Diese wurde zusammen mit Nastvogel in zwei gemeinsamen Workshops entwickelt. Ausgangspunkt dafür war die Analyse bestehender Schraubenshops und deren Schwächen und Stärken.

Caroline Bock, Leiterin des Designteam bei 3m5. und Expertin im Bereich User Experience:

“Nicht nur das Design ist ein Problem vieler dieser Shops. Die größte Herausforderung ist das Handling und die Frage: Wie bekomme ich alle möglichen Längen, Durchmesser, DIN-Normen und Materialien in eine kundenfreundliche Übersicht? Die Bestellmatrix schafft kurze Klickwege und der Weg von der Startseite bis zur Endauswahl ist jetzt viel kürzer als bei anderen Shops.”

Neben der Matrix verkürzen Quick Tabs die Produktsuche. Sie ermöglichen es, schnell und unmittelbar verwandte Artikel mit ähnlichen Eigenschaften auszuwählen. Auf dem Weg zum finalen Warenkorb werden dem Kunden dann noch die passenden Muttern und Unterlegscheiben angeboten. In entsprechender Anzahl, passendem Material und der richtigen Größe – versteht sich.

Apropos Warenkorb: Hier hat Matthias Winter die Bedürfnisse seiner Zielgruppe ebenfalls bedacht:

“Die Betriebe brauchen die Möglichkeit, ihre Bestellungen zu individualisieren. Sie benutzen ein eigenes Warenwirtschaftssystem, dem muss natürlich Rechnung getragen werden. So können sie im Nastvogel-Shop eigene Artikelnummern vergeben, Bestellnummern, Kostenstellen und Projektinformationen hinterlegen. All das wird dann auf dem Lieferschein und der Rechnung ausgedruckt und erleichtert Wareneingang und Buchhaltung das Leben.”

Und er betont, dass auch der Wechsel zwischen Privat- und Geschäftskundenshop möglich ist – die Anzeige der Preise mal mit und mal ohne Mehrwertsteuer passt sich entsprechend dem Modus an.

Dass der Onlineauftritt auch für 3m5. eine besondere Aufgabe war, bestätigt Softwareentwickler Dominik Pretsch:

„Nastvogel.de war ein besonders spannendes eCommerce-Projekt für mich, weil es mit der Matrix nicht nur eine innovative und einzigartige Frontend-Lösung darstellt, sondern auch im Backend eine Herausforderung war.“

 

Bildquelle: 3m5.

Kommentare

Weitere Artikel von 3m5.

3m5. relauncht internationales Portal des Auktionshauses Dorotheum
3m5. sponsort TYPO3-Camp in Dresden: „Das Potenzial in der Region ist enorm“
„Frauen lösen Probleme mit anderen Strategien“
Handel im Wandel: Digitale Technologien verändern auch Läden, die nicht im Internet sind