201805-revolte-marx-bier-markenentwicklung-01.JPG

Die Zeit ist reif! MARX’te auch eins?

Chemnitz 17.05.2018
Schon wieder eine neue Biersorte? Schon wieder ein oberflächliches Szene-Hip-Getränk? Schön nett angepinselt, aber ohne Innenleben, ohne Seele? NÖ. MARX-Städter ist ein ehrlich gebrautes Pils nach deutschem Reinheitsgebot, das seine Wurzeln in Chemnitz hat. Als gänzlich neue Biermarke möchten die biererfahrenen MacherInnen ein Stück herausgebrochenen Brauerei-Stolz wiederherstellen, den die Braustolz Brauerei mit Verlassen des Braustandortes Chemnitz hinterlassen hat. Die Agentur Revolte war schockverliebt!

Schon länger hatte die Geschäftsführerin Nicolle Schwabe von MARX Chemnitzer Bier die Idee zur neuen Biermarke aus Chemnitz im Kopf: Bier, gebraut mit Chemnitzer Wasser, in einer Chemnitzer Brauerei für die Region Chemnitz. Wie sonst, als bei einem Bier, tauschte sie sich mit dem Chef der Agentur Revolte darüber aus und beide waren Feuer und Flamme und konnten direkt auf die gemeinsame Zusammenarbeit anstoßen. 

Selbstverständlich hat sich die Agentur dieser wichtigen Angelegenheit beherzt angenommen, hatte sie doch hier die seltene Gelegenheit den gesamten Entwicklungsprozess, von den ersten Rezepturversuchen und Bierverkostungen, bis hin zur Produktion mitzuverfolgen. So reifte neben dem Produkt selbst, auch die Marke kontinuierlich mitsamt der damit verbundenen Corporate Identity. 

Mit dem Ziel eines erfolgreichen Markteintritts der neuen Biermarke, sowie die Gewinnung einer möglichst breiten Zielgruppe, die dann auch kontinuierliche Kunden werden sollten, unterstützte Revolte die Drahtzieher von MARX Chemnitzer Bier von Anfang an bei der Verwirklichung der neuen Marke und der Umsetzung aller Marketingmaßnahmen. Im Fokus der Biermarke sind dabei BiertrinkerInnen ab 16 im Raum Chemnitz, welche gern ein süffiges Pils trinken, denen Regionalität und ein frisches Biermarken-Image wichtig ist. 

Doch fangen wir einfach mal von vorne an: Zunächst musste ein Name her für das neue Bier aus Chemnitz – von Chemnitzern, für Chemnitz. Was liegt also näher als ein Name mit Bezug zur Stadt, aka ehemals Karl-Marx-Stadt? Noch dazu, wo der Karl dieses Jahr das zweihundertste Jubiläum hat? Na klar: “MARX!” Da braut sich was zusammen. “… Für marximalen Genuss, zum marximal Abfeiern – marxt´e auch eins?”

Der Name stand. Jede Menge passende Sprüche lagen den Agenturköpfen direkt auf der Zunge. Der edel anmutende und zugleich reduzierte Look des Corporate Designs, der Bierflaschen selbst, sowie der Claim haben der MARX-Geschäftsführerin Nicolle Schwabe direkt gefallen. Was braucht man noch zum Bier trinken? Flaschenöffner, Gläser, Bierdeckel, … gesagt, getan.

Wie nun den Hopfen-Smoothie präsentieren und transportieren? Bitte kein 0815-Standard! Es sollte eine „geile Kiste“ werden. Am besten anders als die Anderen – aus Holz!In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Chemnitz e.V. werden diese sogar in Handarbeit gefertigt. Für eine Biermarke sehr ungewöhnlich und sicher etwas Besonderes.

Was gehört noch zu einem Bier-Release? Bei einer so breit gestreuten Zielgruppe braucht es schon das große Tool-Köfferchen der Marketinginstrumente – eine Multi-Channel-Kampagne. Groß angekündigt wurde das neue Chemnitzer Bier auf 18/1-Plakaten und in Printanzeigen. Viral ging es auf der www.marx-bier.de Webseite und auf verschiedenen Social Media-Kanälen.

Die Facebook-Seite ging mit einem Post der Einführungskampagne parallel zu den 18/1-Plakaten mit dem Spruch "Die Zeit ist reif" online. Innerhalb eines Tages erhielt die Facebook-Fanpage bereits die ersten 180 Likes, zahlreiche Nachrichten und Kommentare, wo es denn das Bier zu kaufen gäbe.
Nach anderthalb Monaten lagen die “Gefällt-mir”-Angaben bei knapp 700 – mit rein organischen Beiträgen. Die organische Spitzenreichweite bei Facebook lag bisher bei 2.200 erreichten Personen bei einem Beitrag zum ersten MARX-Bierwagen. Daraufhin gingen direkt einige Buchungsanfragen des Bierwagens ein.
Auf Facebook und Instagram werden mindestens 3 Posts pro Woche zu den neuesten MARX-Artikeln und -Sprüchen, MARX Anlaufstellen, Community-Beiträgen und bevorstehenden Veranstaltungen, bei denen es MARX gibt, gepostet. Somit ist das Community Management ein weiterer wichtiger Part des Online Marketings für MARX, welches Revolte größtenteils übernimmt. 

„Revolte hat uns von Anfang an professionell begleitet. Dabei haben sie stets unser Produkt und die uns wichtigen Werte in den Vordergrund gestellt. Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen und Erfolgen, die wir dank der ganzheitlichen Marketingstrategie bisher erreichen konnten. Die Verkaufszahlen und positiven Rückmeldungen zur frischen Einführungskampagne – gerade in den sozialen Medien – sprechen für sich.“  

Nicolle Schwabe (Geschäftsführerin MARX Chemnitzer Bier GmbH)

Durch die erste große Kampagne war das regionale Interesse für die Bierkisten geweckt und so konnten diese schnell in den hiesigen Märkten gelistet, und das Bier den örtlichen Lokalitäten zum Ausschank bereitgestellt werden. 

Fazit: Es schmeckt und die Vermarktung kommt an! Es wurde bereits die dritte Flaschenabfüllung und die zweite Fassabfüllung für Gastronomen erreicht. Auf die Kampagne und zu den darin verankerten Claims gab es positive Rückmeldung im Netz und einige konnten sogar als Hashtags etabliert werden – #marxteaucheins oder #marximalergenuss. 
Die Community ist sehr aktiv mit dem Posten von Bildern vom Bier in verschiedensten Szenarien. Insbesondere die Bierkiste ist ein absoluter Liebling der User und Käufer – sie ist sogar so beliebt, dass sie nicht wie normale Pfandkisten den Weg schnell genug zurück in die Märkte findet, sondern zwischenzeitlich beinahe der Kistennotstand ausgebrochen wäre.

Und damit ist die Zusammenarbeit noch nicht beendet. Es sind bereits einige Folgekampagnen geplant und das Bier MARX soll es bald auch über die Region Chemnitz hinaus geben – da steht der Agentur und dem Kunden noch spannende Zeiten bevor.

 

Bildquelle: Revolte, MARX Chemnitzer Bier
 

Kommentare