201802-motor_kommunikation-dkms_film-titel.JPG

DKMS zieht mit neuem Info-Film in den Kampf gegen Blutkrebs

Berlin 08.02.2018
Die DKMS hat sich tatkräftige Unterstützung von MOTOR Kommunikation, Berlin geholt. Gemeinsam realisierten sie einen Informationsfilm, der ab sofort online und auf Veranstaltungen über alle relevanten Themen im Kampf gegen Blutkrebs aufklärt und zur aktiven Unterstützung der DKMS aufruft.

Der Informationsfilm von MOTOR Kommunikation beleuchtet das gesamte Tätigkeits- und Themenspektrum des DKMS: Neben allgemeinen Informationen rund um das gemeinnützige Unternehmen behandelt er insbesondere die Themen Stammzellspende und Stammzelltransplantation, erklärt aber auch die Entstehung von Blutkrebs, dessen Behandlung und die dafür notwendige Registrierung und Typisierung.  Die Forschungsarbeit zu Blutkrebs wird ebenso beleuchtet als auch die internationale Vernetzung sowie die stetige Optimierung der Stammzellgewinnung und -aufbereitung. Um ein möglichst vollständiges Themenspektrum abzubilden, wurden im Vorfeld der Ideenentwicklung und Produktion bei der DKMS abteilungsübergreifend Inhalte gesammelt, bewertet, priorisiert und im Rahmen mehrerer Workshops sondiert und fixiert.

Der Informationsfilm wird ab Januar 2018 sowohl im Rahmen von Registrierungsaktionen in  Schul-, Hochschul- und Unternehmenskontexten als auch auf der DKMS-Website eingesetzt und verwendet. Der Film spricht eine große Bandbreite an Zielgruppen an: junge Menschen (Schüler, Studenten, Sportler etc.), juristische Personen (Klein-, Großunternehmen, Stiftungen etc.), Journalisten und Multiplikatoren sowie Teilnehmer des Arbeitsmarktes (Auszubildende, Professionals, Führungskräfte etc.).

Da die Inhalte sehr komplex und die Anforderung der Zielgruppen divers sind, entwickelte MOTOR ein Konzept, welches modular funktioniert. Einzelne Filmkapitel bilden das Grundgerüst und können, je nach Einsatzzweck, vertiefend beleuchtet werden. So haben Online-User auf www.dkms.de die Möglichkeit, durch interaktives Eingreifen, mehr zu bestimmten Themenfeldern zu erfahren oder dem Haupterzählstrang ohne inhaltliche Vertiefungen zu folgen. Für Live-Vorträge im Rahmen von Veranstaltungen wurde zudem ein Tool entwickelt, das diese Interaktivität anhand einer Applikation auch im Offlinemodus ermöglicht. Die technische Realisation erfolgte durch MOTOR Digital.

Den Informationsfilm zeichnet eine weitere Besonderheit aus: Es kommen ausschließlich echte Protagonisten der DKMS und deren Umfeld zum Einsatz. Susanne Klier, Marketingverantwortliche bei der DKMS, beschreibt das Vorgehen:

„Uns war es wichtig, dass wir authentisch kommunizieren. Denn warum sollten Schauspieler besser erklären können, was uns auszeichnet, wenn sich unser DKMS-Team Tag für Tag für den Kampf gegen Blutkrebs einsetzt?“

Gewisse strukturelle Stilmittel sorgen für Kurzweiligkeit. Die „First-Person-Perspective“ vermittelt dem Zuschauer, dass er selbst Teil der Handlung ist und die Situation erlebt. Durch eine Kameraführung, die sich auf Augenhöhe wie ein Mensch durch einen Raum bewegt, identifiziert sich der Zuschauer mit der Filmhandlung, da er selbst zum Protagonist wird und mit den anderen Filmfiguren direkt interagiert.

Zudem sorgen eingesetzte „unsichtbare Schnitte“ für das Gefühl, einer Handlung in Echtzeit beizuwohnen. Da es für das Auge dadurch wenige Momente gibt, in denen es sich durch etwas anderes ablenken lassen kann, bannt der Film die gesamte Aufmerksamkeit des Zuschauers. Es wird ein regelrechter Sog erzeugt. Frederik Hofmann, GF und Kreativverantwortlicher bei MOTOR, über die Produktion des Films:

„Die Zusammenarbeit mit dem Team der DKMS hat großen Spaß gemacht – war aber auch eine Herausforderung. Denn natürlich ist für Laien die Arbeit vor der Kamera gewöhnungsbedürftig. Wir waren froh, mit tempomedia und Regisseur Peter Haueis ein sehr sensibel und professionell agierendes Team an unserer Seite gehabt zu haben.“

Die Dreharbeiten erstreckten sich über drei Tage – im Vorfeld der Aufnahmen wurden mehrere Einzelgespräche geführt, um Themen und inhaltliche Aussagen gemeinsam abzustimmen. Insgesamt wurde an neun Locations gedreht, was zudem eine logistische Herausforderung darstellte. Dazu Volker Jensen, GF Beratung bei  MOTOR:

„Besonders gefreut hat uns das Commitment seitens tempomedia, die von Beginn an begeistert vom Konzept waren und diese Begeisterung bis zur finalen Schnittabnahme getragen haben. Was das Team auf die Beine gestellt hat, war wirklich beeindruckend und ist unschlagbar. Auch der offene Austausch mit allen Beteiligten bei der DKMS ist bemerkenswert – ein so komplexes Projekt erforderte oftmals unkonventionelles und fokussiertes Denken und Handeln.“

Er grinst:

„Und die prominente Platzierung des Films auf der Website kriegen wir auch noch hin...“

Susanne Klier ist ebenfalls voller Lob:

„MOTOR hat uns echt beeindruckt. Bereits die Entscheidung für mögliche Filmkonzepte fiel uns schwer. Ebenso waren die anschließende Themenauswahl, Skriptentwicklung und Umsetzung professionell und absolut fokussiert auf das bestmögliche Ergebnis. Ich freue mich über den finalen Film. Sehr!“

Zukünftig sind weitere gemeinsame Projekte geplant.
 

Bildquelle: MOTOR Kommunikation

Kommentare

Weitere Artikel von MOTOR Kommunikation

L&T eröffnet „Europas innovativstes Sporthaus“ mit der Unterstützung von MOTOR
Stiftung Louisenlund mit neuem Webauftritt
Kernkompetenz Shoppingcenter: MOTOR hat es schon wieder getan
Einfach für alle: Wilmersdorfer Arcaden mit neuer Image-Kampagne