201707-Heimrich-Hannot-Dresden-Kampagne-multimobil-titel.jpeg

Dresden macht multimobil - So will die Landeshauptstadt die Autos auf den Straßen reduzieren.

Dresden 28.07.2017
Mit einer groß angelegten Crossmedia-Kampagne zur Multimobilität will die Landeshauptstadt die Dresdnerinnen und Dresdner dazu bewegen, flexibel die unterschiedlichsten Verkehrsmittel zu nutzen und öfter mal auf die Fahrt mit dem eigenen Auto zu verzichten. Die Konzeption und Umsetzung der Kampagne lag in den Händen des Dresdner Büros der Agentur Heimrich & Hannot.

Unter dem Slogan „Multimobil. Für Dich. Für Dresden.“ hat die Stadt im Juni eine Mobilitätskampagne gestartet, durchgeführt vom “Mobilitätsteam der Landeshauptstadt Dresden”. Diese Arbeitsgruppe wurde im Januar 2011 gegründet. In ihr arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Stadtplanungsamt, Umweltamt, Amt für Wirtschaftsförderung und dem Straßen- und Tiefbauamt zusammen. Auch Vertreter der Dresdner Verkehrsbetriebe DVB, des Verkehrsverbunds Oberelbe VVO, ENSO, Drewag, dem Carsharing-Anbieter teilAuto und dem Leihfahrraddienst SZ-Bike gehören dazu. Das Ziel der bis zur Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September 2017 laufenden Kampagne besteht darin, die Dresdnerinnen und Dresdner von den Vorteilen einer „multimobilen“ Fortbewegung zu überzeugen. 

Und das aus gutem Grund: Einerseits zeichnet sich Dresden durch hohe Lebensqualität aus. Andererseits ächzt die Stadt unter dem gleichen Problem wie praktisch alle anderen Großstädte – dem weiter zunehmenden (Individual-)Verkehr. Verbunden ist das hohe innerstädtische Verkehrsaufkommen mit negativen Auswirkungen wie erhöhten Abgas- und Feinstaubkonzentrationen in der Luft, Lärmbelästigungen und häufigen Staus.

Mit der Kampagne „Multimobil“ der Agentur Heimrich & Hannot sollen die Einwohner deshalb dazu animiert werden, sich umweltfreundlicher und weniger auf das eigene Auto fixiert zu bewegen. Das Dresdner Büro hatte die Ausschreibung der Landeshauptstadt Dresden gewonnen. Ziel war eine Gesamtkonzeption mit Kampagnenbotschaft, -Story und Gestaltungskonzept. Die Kampagne ist auch Bestandteil weiterer strategischer Maßnahmen der Stadt, wie dem Verkehrsentwicklungsplan, dem Luftreinhalteplan oder dem Energie- und Klimaschutzkonzept.

Die Landeshauptstadt Dresden trägt die rund 60.000 Euro für die Konzeption, Produktion sowie Medialeistungen der Hauptmedien der Kampagne. Des weiteren finanzieren alle Partner des Mobilitätsteams die Kampagne, indem sie ihre Medienkanäle zur Verfügung stellen. Diese zusätzlichen Werbeleistungen haben einen Gegenwert von rund 200.000 Euro.

Heimrich & Hannot zeigen, wie sich “Multimobilität” konkret im Alltag realisieren lässt: durch eine intelligente Verknüpfung der unterschiedlichsten Verkehrsmittel – je nachdem, welches gerade am besten geeignet ist. Bus und Bahn gehören ebenso dazu wie das (Leih-)Fahrrad oder Teilautos. Und natürlich lässt sich auch der eine oder andere Weg ganz einfach zu Fuß bewältigen. Im Ergebnis trägt Multimobilität so zu einer Erhöhung der Lebensqualität in der Stadt, einer saubereren Umwelt und zugleich zu mehr die eigene Gesundheit fördernder Bewegung bei. 

Als Zielgruppe der Kampagne stehen Dresdnerinnen und Dresdner jeden Alters im Fokus, die in ihrem Wohnumfeld eine gute ÖPNV-Anbindung haben und dort auch Car-/Bike-Sharing-Angebote finden. Dadurch haben sie die Möglichkeit, ihre Mobilität auch ohne eigenes Auto zu sichern. Als Gesichter der Kampagne fungieren fünf multimobile Dresdnerinnen und Dresdner.

Anett Herrmann, zuständige Beraterin bei Heimrich & Hannot:

„Die Kampagne soll so authentisch wie möglich sein. Als Gesichter nutzen wir deshalb fünf echte Dresdnerinnen und Dresdner, die vom Kunden direkt angesprochen wurden. Der Fotograf Jan Gutzeit hat diese dann im Rahmen eines Fotoshootings als sympathische Testimonials ins Bild gesetzt. In ihrem Alltag sind die Fünf bereits multimobil unterwegs und erzählen auf den Kampagnenmotiven ihre individuelle Geschichte. Als plakative Headline dient dabei der Name des jeweiligen Testimonials, ergänzt durch ein MULTI, also zum Beispiel MULTI ANJA oder MULTI JÖRG.“

Die Kampagne setzt auf Multi-Channel. Das Spektrum der eingesetzten Medien reicht von City- und Megalights sowie Plakaten in den Servicepunkten über Fahrzeugaufkleber und -branding bis hin zu von significant. produzierten Videosequenzen, aus denen Heimrich & Hannot einen Videoclip für Youtube und Fahrgast-TV der Straßenbahnen erstellte. Hinzu kommen Anzeigen und Artikel in Kundenmagazinen, ein Gewinnspiel über CityCards sowie Online-Werbung in den Online-Kanälen der im Mobilitätsteam vertretenen Partner. 

Da jeder Partner des Mobilitätsteams seine Kommunikationskanäle der Kampagne zur Verfügung stellt, kann der umfangreiche Medienmix vergleichsweise günstig bespielt werden. Als zentrale Informationsplattform zu Zielen, Inhalten und Aktionen der Kampagne dient darüber hinaus die bereits bestehende Website der Landeshauptstadt  www.dresden.de/multimobil.

 

Bildquelle: Heimrich & Hannot
 

Kommentare

Weitere Artikel von Heimrich & Hannot

Auf einen Klick regional genießen - neues Online-Portal für sächsische Lebensmittel gestartet
Neuer Imagefilm für Immobilienfinanzierer Berlin Hyp mit 50 Mitarbeitern
Sachsens “Behindern verhindern” - Kampagne geht 2017 in die nächste Runde
vlexx & los: Wie eine Freizeitplattform für Regionalzüge wirbt