201707-dieckertschmidt-perm4-facebook-kampagne-titel.JPG

Facebook-Kampagne fordert zum Jobwechsel auf

Berlin 27.07.2017
Berliner Personalberatung PERM4 wirbt mit bewegten Facebook-Posts, kreiert von sixseconds. Es ist der erste Aufschlag der neuen short-film-unit aus dem Hause dieckertschmidt.

Sag Deinem Arbeitgeber Lebewohl: Genau mit dieser Botschaft wirbt derzeit der Berliner Personaldienstleister PERM4 auf Facebook. Zum Einsatz kommen dafür eine Serie von Facebook-Posts aus der Feder von sixseconds, die neue Brand für Bewegtbildformate, die die Kommunikationsagentur dieckertschmidt erst vor Kurzem ins Leben gerufen hat.

Die von Stefan Schmidt, Geschäftsführer von dieckertschmidt, so genannten „rich posters“ zeigen, dass es von Zeit zu Zeit notwendig ist, seinen Partner zu verlassen und weiterzuziehen. Das immer gleiche Textelement „Wenn’s nicht mehr passt, muss man weiterziehen.“ wird ergänzt durch eine Reihe verschiedener Namen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise voneinander wegbewegen, und so auf berühmte Trennungen aus dem Bereich der Popkultur anspielen. Dazu Stefan Schmidt:

„Unsere verdichteten Bewegtbilder zeigen in wenigen Sekunden, dass es wichtig ist, seinem aktuellen Arbeitgeber Goodbye zu sagen, um die Karriere voranzutreiben.“

Ziel der Kampagne ist es, potentielle Kandidaten auf die Seite des Personaldienstleisters zu bekommen. Wer also auf einen Post klickt, wird auf die Unternehmenswebsite geleitet. Der Erfolg wird in erster Linie anhand der Klickrate gemessen. Die Kampagne startet in den nächsten Tagen. Die Posts werden voraussichtlich in den kommenden acht Wochen zu sehen sein.

Hier zeigen wir Euch die rich-posters mal beispielhaft in der Facebook-Umgebung:

 

Bildquelle: dieckertschmidt

Kommentare

Weitere Artikel von dieckertschmidt

Bayern 3: Mit dem richtigen Radio ist das ganze Leben ein Hit
Personalberatung PERM4 sucht mit Cross-Media-Kampagne neue Mitarbeiter
Storytelling in kürzester Zeit: sixseconds macht’s möglich
Kreativwettbewerb ZMG: Silber-Gewinner zeigen Zeitungen als Vierte Gewalt