20161029_rostoff_MtR_Titel.JPG

Meet the Residents #36 - ro:stoff media

Leipzig 01.11.2016
Die Kreativagentur aus Leipzig erklärt uns, was sie mit einem Kolibri gemeinsam haben und gewährt uns Einblicke in ihr frisch renoviertes Büro.

Webseite | Facebook | Sputnika


Wie seid ihr zu eurem Namen gekommen?

Roy Dietrich: Also meinen hat mir meine Mutter gegeben und der Nachname wurde vererbt … Nein im Ernst, die beiden Gründer hießen Roy und Robert, daher das „ro“.

Und „ro:stoff“, weil wir den Auftrag des Kunden als Rohstoff sehen und ihn zu einem Endprodukt veredeln … Ehrlich, es klang schön, fing mit ro an und Rohrzucker media klang nicht so cool.

Auf eurer Website taucht immer wieder ein Papier-Kolibri auf - was hat es mit dem auf sich?

Ines Dietrich: Ich habe vor 10 Jahren oder so begonnen, einen Kolibri auf unser Briefpapier zu setzen. Und im Laufe der Jahre ist er aus einem grünen Scherenschnitt-Vogel zu unserem Key-Visual geworden. Kolibris sind klein, flink, fleißig und dabei auch noch hübsch. Und so sind wir irgendwie auch. Inzwischen gibt es eine Bastelanleitung für ihn in unserer Broschüre. Wenn ein Kunde es schafft, ihn zu falten, dann kann er uns ihn schicken und er bekommt 2 Stunden Zeit von uns geschenkt.

Wie oft seid ihr seit eurem Bestehen umgezogen und seit wann seid ihr in eurem jetzigen Büro?

Begonnen hat alles 2004 im Herzen von Gohlis, danach ging es an den Brühl, den Marienplatz - das jetzige Domizil von KOCMOC - und seit Mitte 2013 sind wir nun auf der Karli.

Was macht eure Räumlichkeit aus? Was ist das besondere daran?

Es sind eigentlich nicht die Räumlichkeiten, sondern es ist vielmehr die Lage. Vom Marienplatz wegzukommen war für uns wie ein Befreiungsschlag. Wir brauchten den Trubel, die Menschen, den Lärm … all das hatten wir extrem vermisst und das haben wir nun wieder. Wir lieben diese Straße mit all ihren Anrainern und unser Büro hier zu haben, ist für uns ein Gefühl des Angekommenseins.

Seid ihr zufrieden mit eurem Standort?

Mit der Lage in der Stadt sind wir sehr happy. Wie schon gesagt, wir lieben diesen Stadtteil von Leipzig und wollen hier auch nicht mehr weg. Allerdings könnte Leipzig insgesamt etwas näher an Hamburg liegen. Vielleicht würde dann endlich mal die Werbewelt merken, wie viel Potential in unserer Stadt steckt!

Was macht das ro:stoff-Team aus?

Jeder ro:stoffler kennt seine Stärken und Schwächen und weiß genau, wann er was davon einbringen kann und muss und wann nicht. Unser Ziel ist es, den Spaß nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn das manchmal nicht einfach ist. Aber auch das will gelernt sein: Das Lächeln nie verlieren und in guten und schlechten Zeiten zusammen zu halten!

Was könnt ihr bei ro:stoff media besonders gut?

Mitdenken! Wir agieren als Dienstleister gern auf Augenhöhe und als gleichberechtigter Partner. Wir sind ehrlich und arbeiten transparent und genau das erwarten wir auch von unseren Auftraggebern.

Welche Kunden wünscht ihr euch?

Die Branche ist uns nicht wichtig. Wichtig ist, dass unsere Arbeit und Ideen wertgeschätzt werden. Denn Dienst nach Vorschrift und Durchführungsmodus ist nicht so unser Ding.

Was macht euch stolz?

Seit 2004 immer noch mitspielen zu können und zu dürfen. Wir haben zu zweit begonnen und sind jetzt da, wo wir sein wollten. Größer muss es nicht werden, das ist gar nicht unser Ziel. Wir können eigenverantwortlich handeln, Probleme selbst angehen ohne dabei fremdbestimmt zu werden.

Und zufriedene Kunden, die mit einem Lächeln die Agentur verlassen, die machen stolz!


 

 

 

 

Bilder: ro:stoff media

Kommentare

Weitere Artikel von ro:stoff media

“A wie Agenturjahr” - Ein Jahresrückblick aus der Leipziger Kreativagentur ro:stoff media
Aus Viel mach Eins: Einheitliche Dachmarke für Kultur in Weißenfels
Gemeinsam Wachsen – ro:stoff und die DGOF
Rückblick. Einblick. Ausblick.