201705-Mokost-Trails-Screenshot.JPG

Mobile Innovationslabore im polnisch-sächsischen Grenzgebiet - Erklärvideo sorgt für Verständnis

Dresden 10.05.2017
Im August 2016 startete das EU-Leuchtturmprojekt TRAILS (Traveling Innovation Labs and Services) an der Technischen Universität Dresden. Darin wurden mobile Innovationslabore entwickelt, in denen bis 2018 kostenfreie Innovations- und Gründertrainings für Unternehmen und Schulen im polnisch-sächsischen Grenzgebiet angeboten werden, um das Innovationspotential und die Vernetzung im Grenzgebiet zu fördern. Ein Erklärvideo soll Lust auf den Einsatz der reisenden Innovationslabore machen.

Die neuartigen Fahrlabore bestehen aus umgebauten und neu-designten Container­-Modulen, die alle notwendigen Funktionen, Räume und Equipment für die Trainings bereitstellen. Die drei Container (Idea Lab, Fab Lab und Orga Lab) können einfach per LKW bewegt und ad hoc vor Ort als lokales „Innovationszentrum” aktiviert werden. Schüler und KMU-Mitarbeiter in ländlichen und oft wirtschaftlich schwachen Regionen sollen auf diese Weise Zugang zu neuen Formaten wie Maker-Spaces, Hackathons und Startup-Weekends ermöglicht werden, die sonst nur in Großstädten wie Dresden, Leipzig, Breslau oder Warschau angeboten werden. 

Firmen wie beispielsweise Google nutzen dieses Prinzip weltweit, um Innovationen und Gründerideen zu initiieren sowie zu erfolgreichen Geschäftsmodellen auszubauen und zeitgleich den Mitarbeiternachwuchs zu sichern. TRAILS modifiziert solche Formate und will sie zur Stärkung der lokalen und regionalen Entwicklung auch in kleineren Städten und Gemeinden nutzen. Ziel ist es, innovationsorientierte Bildungsangebote und Dienstleistungen für Schulen und kleine Unternehmen unkompliziert zur Verfügung zu stellen und frühzeitig unternehmerisches Denken aufzubauen. Innovationskapazitäten im sächsisch-polnischen Grenzraum sollen gefördert werden, indem Bildungseinrichtungen sowie lokale Arbeitgeber grenzübergreifend miteinander verbunden werden.


KeyVisual des TRAILS-Projekts, entwickelt von der Dresdner Werbeagentur Schach&Matt.


Die TRAILS-Container sollen in den kommenden zwei Jahren 32 Städte und Gemeinden in Ostsachsen und Niederschlesien ansteuern und die Innovationslabore vor Ort für fünf Tage installieren. An den Standorten sollen von Mitarbeitern der WISSENSARCHITEKTUR der TU Dresden auf deutscher Seite und Mitarbeitern der TU Wroclaw auf polnischer Seite Workshops, Trainings und Beratungen zu Themen wie Ideengenerierung, Business Modelling, Prototyping und Corporate Entrepreneurship durchgeführt werden. Außerdem soll es Matchmaking-Events geben, die beide Gruppen – teils grenzübergreifend – zusammenbringen sollen. Ausgewählte Ergebnisse werden immer an dem nächsten Standorten präsentiert, um eine länderübergreifende Verbreitung von Ideen zu initiieren. Insgesamt sollen so 96 Veranstaltungen mit insgesamt 800 Teilnehmern stattfinden. 

Der erste Einsatz der fertig gestellten Container findet derzeit bei Berufsbildenden Schulen und Gymnasien sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz statt. Für den Tourstart Anfang Mai entwickelten die Dresdner Filmproduzenten MOKOST einen Erklärtrailer. Der Clip soll neben der Grundidee auch die Kernelemente von TRAILS kurz erklären und Schulen und Unternehmen für den Einsatz der Container begeistern. Er muss also gleichzeitig mehrere Zielgruppen ansprechen und in Polen sowie Deutschland funktionieren. Derzeit wird er auf der Tour gezeigt und auch vom Fördermittelgeber, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Kooperationsprogramm Interreg Sachsen-Polen 2014-2020, im Internet auf verschiedenen Plattformen verbreitet. Den 60-Sekünder gibt es aufgrund des grenzüberschreitenden Projekts natürlich in deutsch und polnisch, den Sprechertext lieferte der Kunde. Kommunikativ begleitet wird die Tour auch auf einer eigenen Facebook-Seite sowie mit einem Blog.

Im Dezember 2016 erhielt MOKOST die Anfrage von der TU Dresden zur Umsetzung des Trailers. Robert Jäger von MOKOST erinnert sich:

"Für uns war dieses Projekt in zweierlei Hinsicht eine Herausforderung. Zum einen mussten wir die Fülle an Informationen rund um das Projekt erstmal filtern und dann in aller Kürze auf den Punkt bringen. Außerdem gab es als einzige visuelle Vorlage das KeyVisual zur Vermarktung des Projektes, das von Schach&Matt entwickelt wurde. Also haben wir das vektorisierte Bild in seine Einzelelemente auseinander genommen und daraus das Erklärvideo konzipiert und realisiert."

Im September sind weitere Dreharbeiten vor Ort beim Einsatz der Container geplant, um eine kurze Dokumentation des Projektes zu erstellen. Diese Dokumentation wird ebenfalls von MOKOST produziert. Beide Clips werden dann zusammengeführt und bilden den Projektfilm zu TRAILS.


Peter Schmiedgen, Projektkoordinator TRAILS und Head of Research / Unit Leader Innovation & Entrepreneurship WISSENSARCHITEKTUR an der TU Dresden zieht ein Zwischenfazit:

"Die Grundidee von TRAILS ist meist schnell erklärt. Jedoch kommen bei Interessierten logischerweise schnell weitere Fragen zum Projekt auf. Keine leichte Aufgabe, aber die Jungs von MOKOST haben schnell die wichtigsten Punkte erfasst und unsere Vorstellungen mit ihren Ideen vereint. Sowohl von deutscher als auch polnischer Seite kam bisher nur positives Feedback zum Film. Fantastisch, was die Jungs für das nicht allzu große Budget gezaubert haben."

 

Bildquelle: MOKOST

Kommentare

Weitere Artikel von MOKOST

Neues Talkshow-Format aus Dresden setzt aufs Zuhören
“Kann sein, dass manche unser Produkt erst dank des Videos verstehen”
“DREMOK” - Das DREWAG Showreel von MOKOST
“Wir sind zwar 5 Jahre älter, sehen aber 5 Jahre jünger aus.”