20160628_CD_OKSaechsische-Zeitung0_Titel1.jpg

Neues Corporate Design der Sächsischen Zeitung

Dresden 28.06.2016
Die Sächsische Zeitung versorgt ihre Leser seit 70 Jahren tagesaktuell mit Nachrichten aus Sachsen und der Welt. Weit mehr als ein reines Informationsmedium, möchte die reichweitenstärkste Tageszeitung Ostsachsens das Leben ihrer Leser bereichern, neue Relevanz und Nutzwerte stiften. Neben einer Neupositionierung der Marke, gibt es ein neues Markenzeichen und ein neues Corporate Design - alles von OBERÜBER KARGER.

Die Sächsische Zeitung stellt sich neu auf und zeigt das auch in der Außendarstellung, entwickelt von OBERÜBER KARGER

Uta Brabandt, verantwortliche Senior Konzepterin bei OK: 

„Die inhaltliche Neupositionierung der Marke setzt auf zunehmend maßgeschneiderte Inhalte und Abo-Modelle sowie hyperlokale Inhalte und Services. Das ist definitiv ein Prozess.“

Im zweiten Schritt entwickelte die Agentur um Ulrike Lerchl das Markenzeichen und Corporate Design, das ausgerollt auf die gesamte Markenfamilie neben allen Produkt- und Medienmarken auch die reichweitenrelevanten Serviceportale integriert. 

SZ-Chefredakteur Uwe Vetterick über das neue Logo:

„Das Logo zeigt perfekt, was die Redaktion heute ausmacht. Ein Team, das für die traditionelle Zeitung ebenso recherchiert und schreibt wie für unsere E-Paper, unsere Newsportale auf dem Rechner oder Smartphone, für Posts und Tweets auf Facebook und Twitter. Das neue Logo verbindet in der Form die aufgeschlagene Zeitung mit einem digitalen Icon. Es gibt dem traditionellen Grün der Sächsischen Zeitung eine neue Frische. Und führt das Alltagskürzel des Blattes typografisch groß im Zentrum. Heißt: Egal, auf welchem Kanal uns unser Publikum, liest, sieht, hört - wo SZ drauf steht, ist auch künftig Sächsische Zeitung drin.“

André Borchert, Chef Designer bei OK verrät: 

„Im kreativen Prozess war es besonders wichtig, an die Wurzeln der Marke anzuknüpfen und diese mit zeitgemäßen Elementen zu vereinen.“

So stellt das neue Logo eine aufgeklappte Zeitung dar - stark abstrahiert zieht sich diese quadratische Form wie ein roter Faden durch das gesamte Layout. Die Schriftart greift Elemente des alten Logos auf, der neue Grünton soll Frische verleihen. Reduziert und plakativ soll das Corporate Design so flexibel eingesetzt und wieder erkannt werden können. 

Bildquelle: OBERÜBER KARGER

Kommentare

Weitere Artikel von OBERÜBER KARGER

OK IN 2018 – 5 FRAGEN, 5 ANTWORTEN.
Volle (STOLLEN)POWER für den Schutzverband Dresdner Stollen e.V.
Frischekur mit Frischluft - Relaunch für den Aktiv-Blog der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen
Klarer Fokus - Kommunikationskompetenz für Medienhäuser