10653878_1529488423931097_7868163231455327438_n.jpg

„Nie fertig und ständig in Bewegung“

Berlin 23.09.2016
connex gibt es seit fast 50 Jahren. Seit der Gründung im Jahr 1968 ist viel passiert. Sputnika traf Geschäftsführer Stephan Campioni, um über Berlin, die Zukunft und das neue Büro in Palma zu sprechen.

Seit 1968 gibt es die Werbeagentur connex in Berlin, zuerst im Grunewald, jetzt am Kurfürstendamm. Im siebten Stock des denkmalgeschützten Dorette-Hauses befinden sich die Räumlichkeiten der Agentur, wo Stephan Campioni sowie feste und freie Mitarbeiter arbeiten. Zumindest die meiste Zeit. Denn seit Eröffnung des neuen Office in der Altstadt Palmas haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Arbeit auch unter mediterranem Himmel zu verrichten. Darüber wollten wir unbedingt mehr erfahren. Wir trafen Campioni, um sich mit ihm über seine Liebe zur Hauptstadt und die Vorteile eines gelegentlichen Tapetenwechsels auszutauschen.


 

Sputnika: connex gibt es seit 1968. Inwiefern hilft euch die lange Agenturgeschichte? Und wie schafft ihr es, trotz der langen Historie keinesfalls verstaubt zu wirken?

Stephan Campioni (SC): Ganz kurz und knapp: Weil wir müssen und weil es nicht nur Vorteile hat, als eine „alte“ Berliner Werbeagentur wahrgenommen zu werden. Das treibt an, verpflichtet und motiviert immer wieder dazu, uns in Frage zu stellen und unsere Positionierung zu überprüfen.

Wie es der Name schon sagt, connex stand immer dafür, Dinge, Menschen und Ideen zu verbinden. Das haben uns die Gründer Wilfried Mühlhausen und Peter Schmitz 1968 praktisch ins Pflichtenheft geschrieben. Dieses Erbe und die Erfahrung helfen uns, schnell und trotzdem präzise zu sein. Die Wege zu einem Ergebnis sind deutlich kürzer. Das ist uns sehr wichtig. Eigentlich könnte man sagen, man bekommt bei connex die Leistung einer großen Agentur mit der Agilität und Wirtschaftlichkeit einer kleineren Agentur. 

Durch Erfahrung, sowie gewachsene und immer wieder frische Verbindungen, halten wir uns jung und können mehr als man einer Zwölf-Mann-Agentur zutrauen würde.

 

Sputnika: connex war auch schon immer in Berlin. Was verbindet die Agentur mit der Hauptstadt?

SC: connex war bis Mitte der 1990er in Berlin und Düsseldorf, das lag natürlich auch an BBDO und Procter&Gamble. Connex/BBDO ist im übrigen auch eine wertvolle und gute Verbindung gewesen. „für das Beste im Mann“ ist immerhin von connex/BBDO.

Ich häng mich jetzt mal aus dem Fenster und sage, weil connex auch ein bisschen wie Berlin und #zumglückberliner ist. Nie fertig und ständig in Bewegung, schon deshalb, weil eine Kommunikationsagentur ja auch nie fertig sein darf. Das macht Berlin aus und uns auch. Abgesehen davon, hat connex über 20 Jahre bis in die 2000er Berlin Werbung und Tourismus Marketing gemacht. Unser alter Claim „Berlin tut gut“ ist für mich gerade heute aktueller denn je.

Ich war gerade letzte Woche in unserem Archiv und habe wieder festgestellt, dass connex in den fast 50 Jahren auch schon für fast jede bekannte Berliner Marke gearbeitet hat.

Sputnika: Welche großen Umbrüche und wichtigsten Trends in der Berliner Agenturszene konntet ihr in den vergangenen Jahrzehnten beobachten? Was wird deiner Meinung nach bleiben, was sind Eintagsfliegen?

SC: Hahaha … früher waren wir unter uns, keine der großen Agenturen wollte nach Berlin. Werber folgen dem Geld und das gab es in Berlin nicht. Heute ist das etwas anders. Heute müssen Unternehmen und Werber auch der Zukunft folgen, und die Zukunft sind immer gute, kreative und super ausgebildete Mitarbeiter. Die gibt es jetzt in Berlin, junge Leute aus der ganzen Welt orientieren sich nach Berlin. Das ist wie ein guter Köder beim Angeln!

Und es ist für mich auch der wichtigste Trend, vor allem in Berlin, wir müssen unser Arbeitsumfeld und unsere Arbeitsweise auf die Zukunft und die Jugend anpassen, nicht nur in der Kommunikationsbranche. Morgen will keiner mehr 16 Stunden an einem Schreibtisch sitzen. Die Werte verändern sich, Job-Sharing, Homeoffice und Coworking sind jetzt schon Alltag.

Eintagsfliegen? Parolen wie, „Werbung ist tot und Content ist alles“ und ähnlicher Quatsch. Zweckdienliche Parolen gab es in den letzten 30 Jahren für jede Disziplin. Werbung muss sich verändern, anpassen und vorauseilen. Egal wie man sie nennt, sie bleibt Werbung, nur immer mal mit anderen Werkzeugen. Die sollte man allerdings kennen und am besten beherrschen.

 

Sputnika: connex hat in Palma eine zweite Dependance aufmachen. Wieso ausgerechnet Palma? Und wie stellt ihr euch die Zusammenarbeit der beiden Zweigstellen Berlin und Palma vor?

SC: Wenn Berlin am Meer läge und Berge hätte, wäre das kaum auszuhalten. Das Palma Office verbindet die andere Perspektive mit der dauernden Suche nach klugen Ideen. Last but not least ermöglicht es uns die Colaboration mit Patrick Hampel, einem der tollsten CDs, die ich kenne. Patrick arbeitet bereits von Palma aus als freier Kreativ Partner und ist regelmäßig in Berlin.

Der Auslöser? Wir haben bei einem Team-Brainstorming in Palma gemerkt, dass ein anderes, weniger hektisches Umfeld geholfen hat, auf andere Ideen zu kommen. Das wollen wir in Zukunft nicht nur Mitarbeitern, sondern auch Kunden anbieten, weil es funktioniert. Außerdem haben wir den einen oder anderen Kunden auf der Insel.

Und Palma ist eine wirklich tolle Stadt geworden. Das neue Kongresszentrum der Stadt wird viel wirtschaftliche Bewegung jenseits von Kreuzfahrten und Ballermann bringen.

 

Sputnika: Kehren wir zurück ins Hier und Jetzt: Mit welchen Projekten beschäftigt sich connex derzeit? Und was sind deine persönlichen Highlights der letzten Zeit?

SC: Derzeit beschäftigen wir uns viel mit uns selbst, wir wollen besser werden, auch und vor allem auf unseren bestehenden Etats. Meine Highlights sind ganz klar die zumglückberliner Content Kampagne für LOTTO-Berlin und die neue Kampagne für BearingPoint DACH

 

Sputnika: Warum genau diese?

SC: Weil beide Kampagnen zu mindestens 80 Prozent digitale Kampagnen sind und sehr sehr erfolgreich!

Vor allem #zumglückberliner beweist, dass die Story, der Content ganz analog mit Menschen auf der Straße entsteht und die Idee wichtig ist. Der Rest ist Handwerk, gute Kampagnenplanung und natürlich die gute Verbindung der losen Enden.

 

Kommentare

Weitere Artikel von c o n n e x werbeagentur

Verantwortung leben: neuer Imagefilm für den MDK
Jünger, erfolgreicher, digitaler – das ist LOTTO Berlin
Handmade statt Stock, Klasse statt Masse
Halali! connex beendet die Jagdsaison 2016 mit alljährlichem Lichterkieken*BBQ