201804-zebra-group-agentureinblick-titel.JPG

Open Space statt Großraumbüro: Zu Besuch in der zebra-Villa

Chemnitz 26.04.2018
Die Arbeits- und Bürowelt sieht sich aktuell in einem Wandel. Der Trend geht weg von wuseligen Großraumbüros, hin zu gemütlichen Arbeitsplätzen im Baukastenprinzip, die sich dem Bedarf anpassen. Auch die zebra | group hat sich vom konventionellen Büro verabschiedet, sich bei der Sanierung einer Gründerzeitvilla in Chemnitz kreativ ausgelebt und damit eine wunderschöne Arbeitsatmosphäre für ihre Mitarbeiter geschaffen.

Fünf Agenturhunde fühlen sich in der fast 150 Jahre alten “Villa Keller” mindestens genauso wohl wie die rund 60 Mitarbeiter der zebra | group am Standort Chemnitz. Das 2016 sanierte Jugendstilhaus – der Agenturhauptsitz der zebra | group – liegt im Stadtteil Kaßberg, einem der größten Gründerzeit- und Jugendstilvierteln Deutschlands. 

Dekorativen Stuck oder florale Ornamente sucht man hier jedoch vergeblich. Nur ein paar offengelegte Artefakte im Treppenhaus erinnern noch an die pompöse Vergangenheit. So penibel der Denkmalschutz bei der Sanierung der äußeren Hülle war, bei der Innengestaltung hatten die drei Geschäftsführer Thomas Pfefferkorn, Joerg G. Fieback und Tino Lang freie Hand.

Für die Werbeprofis die Gelegenheit, den Spieß einmal umzudrehen und fünf Architekturbüros zum Pitch zu laden. Gewinnerin Architektin Annette Axthelm zeichnete unter anderem für den Neubau des ZDF Nachrichtenstudios in Mainz und Teile des Interior Designs für das 5-Sterne-Hotel „Das Stue“ in Berlin verantwortlich.

“Der Denkmalschutz hat uns große Auflagen für die Hülle gegeben, dafür hatten wir aber bei der Inneneinrichtung viele Freiräume. Das hat das Objekt letztlich auch attraktiv für uns gemacht. Das Besondere ist der Bruch der Erwartungen, die man hat, wenn man die klassische äußere Hülle sieht und dann das moderne Innere betritt.”

Joerg G. Fieback (Geschäftsführer zebra | group) 


Die Villa Keller vor der Renovierung. Sie liegt im Stadtteil Kaßberg, einem der größten Gründerzeit- und Jugendstilvierteln Deutschlands.


Das 2016 sanierte Jugendstilhaus

Unerwartet modern präsentiert sich das von den zebras liebevoll „Ställchen“ genannte Domizil im Inneren und ist zugeschnitten auf die Anforderungen einer modernen Kommunikationsagentur: Open Office statt Großraumbüro, umfließende Ideenwände und Einbaumöbel statt separater Schränke, Zonierung durch einzelne Besprechungsboxen im Herzen des Hauses, bis hin zu größeren Besprechungsräumen.


Im Treppenhaus können Besucher Artefakte der historischen Wandgestaltung der Gründerzeitvilla entdecken.


Die Besprechungsboxen verteilen sich im gesamten Haus und sind verschieden groß und unterschiedlich in ihrer Offenheit zum Raum.

An den langen Tischen arbeiten Designer, Grafiker und Illustratoren mit Beratern und Projektmanagern sowie Textern und Konzeptionern Seite an Seite unter einem Dach. In der obersten Etage finden sich separate Rückzugsorte und ruhige Kreativecken, um den Kopf freizukriegen. 


Die offene Bürostruktur ermöglicht spontane größere Abstimmungsrunden im Projektteam am Arbeitsplatz. Ein speziell für zebra entwickeltes Wandsystem zieht sich durch das gesamte Haus und bietet viel Fläche für Mindmaps, Entwürfe und Ideen-Clouds.

Susann Mauersberger, Art Directorin bei der zebra | group, bekräftigt das Open-Office-Konzept:

“Mit den Grafikern zur Linken, dem Berater zur Rechten und den Projektmanagern gegenüber kann ich optimal im Team arbeiten. Ich finde die neue Villa ist richtig schön geworden. Auch mein Hund BMO ist gern mit hier und freut sich, wenn er sich mit den anderen Hunden in der Mittagspause im Garten austoben kann.”


Gemütliche Besprechungsecken laden zum Querdenken und Brainstormen ein.

“Sei es auf der Terrasse oder in der bunten Kuschelecke, die Villa ist wie eine große Spielwiese für Ideenspinner und Wortakrobaten”

Raphael Grützmann, Texter und Konzeptioner bei der zebra | group.

Den Bauch schlägt man sich im urigen Kellergewölbe voll, wo Köchin Ute täglich für das leibliche Wohl Aller sorgt.


Das urige Kellergewölbe steht im direkten Kontrast zu den hellen Etagen darüber. Hier befindet sich der Bistrobereich mit separater Küche. Der ausgebaute Keller wird gern für interne Workshops genutzt.

“Nachdem unsere alte Villa aus allen Nähten platzte, war es Zeit für einen räumlichen Neustart. Da uns ein familiäres Arbeitsverhältnis sehr wichtig ist, legten wir viel Wert darauf, dieses mit dem Umzug nicht zu verlieren. Ich denke, das ist uns sehr gut gelungen. Die neue Villa Keller ist fast doppelt so groß und bietet den Mitarbeitern jede Menge persönlichen Platz und kreativen Freiraum in einem harmonischen Miteinander, und der Agentur die Möglichkeit, weiter zu wachsen. ”

Joerg G. Fieback (Geschäftsführer zebra | group) 

Noch sind Stühle frei in der Villa und die zebra-Herde freut sich auf neue Kollegen. 

 

Bildquelle: zebra|group

Kommentare

Weitere Artikel von zebra | group

Ein Bouquet voller bunter Ideen für die BUGA 2021 in Erfurt
Der Tod gehört zum Leben – ein Kommunikations- & Kreativprozess für die Sonderausstellung „Tod & Ritual” des smac
Die Super-Revolution steht an! Sechs Erkenntnisse und sechs Thesen nach der dmexco 2017
zebra zählt zu den besten Agenturen Deutschlands: Das Erfolgsrezept!