201802-pacoon-recycling-workshop-titel.JPG

Recycling hautnah erleben, statt nur darüber zu reden.

München 23.02.2018
Recycling betrifft alle, die verpackte Produkte in Umlauf bringen. Um nicht nur theoretisch über recycelbare Verpackungen zu sprechen, sondern den Einfluss der gesamten Wertschöpfungskette zu verdeutlichen, brachte PACOON Entscheider aus verschiedenen Branchen und Unternehmen zusammen und lud am 06. Februar 2018 zum ersten Recycling-Workshop bei mtm Plastics nach Niedergebra/Thüringen ein.

In dem Pilot-Workshop, den die Agentur in Zusammenarbeit mit mtm Plastics organisierte, ging es darum Hersteller, Lieferanten, Designer, Handel, Sortierer und Recycler vor Ort an einen Tisch zu bringen und einen direkten Austausch zu ermöglichen. Recycling also nicht nur vom Hörensagen und durch Pauschalaussagen zu erfahren, sondern dadurch, dass man sich selbst ein Bild davon macht und Antworten auf seine Fragen direkt erhält.

Auslöser für die Idee einer Workshop-Reihe zum Thema Recycling war der eigene Besuch des Sortierers Lobbe in Iserlohn im Februar 2017, bei dem sich die Experten von PACOON vor Ort umschauen und Antworten auf die Hemmnisse beim Verpackungs-Recycling bekommen konnten. 
Ein Zusammentreffen mit mtm Plastics auf einer Veranstaltung gab dann den finalen Anreiz, das gemeinsame Interesse in einem Workshop zu vertiefen. 

Die Recycler sind offen für diesen Dialog, es fehlen lediglich Plattformen, die den Austausch gewährleisten. Aber nur so können Verpackungskonzepte zielführend verändert werden. Insgesamt 13 Teilnehmer ergriffen die Gelegenheit beim Schopfe und ließen sich auf der Veranstaltung informieren und inspirieren.

“Die Reaktion der Teilnehmer – auch seitens mtm Plastics und Herrn Dr. Heyde vom Dualen System – zeigt, dass man in so einem Kreis viele Einsichten bekommt, die man sonst höchstens durch viel Zeitaufwand sammeln kann. Aber zu sehen, was wirklich passiert beim Recycling, erfährt man nur durch den Besuch vor Ort. Es gab für alle Teilnehmer Aspekte, die man mitnimmt, auch Ansätze, was wir noch anstoßen können z.B. bei Farben und Lacken. Je mehr Aspekte der Verpackung wir verstehen, desto besser können wir recyclingfähige Verpackungen konzipieren.”

Peter Désilets (Geschäftsführer pacoon GmbH) 

Durch den regen Austausch im Workshop sind viele Punkte angestoßen worden, die einer detaillierten Beantwortung bedürfen. PACOON als Workshop-Veranstalter will auch im Nachhinein für Antworten sorgen und z.B. mehr über die Auswirkung von Lacken und Farben in Kunststoffverpackungen auf den Recyclingprozess herausfinden, oder auch die Rolle von Papier-Verbundverpackungen im gesamten Recyclingprozess genauer untersuchen. 

Zudem möchte die Agentur eine Info-Plattform zugänglich machen, die Auskunft über die Recycling-Fähigkeit von Verpackungen geben soll. Dadurch könnte eine große Zahl von Unternehmen Informationen über Alternativen erhalten, um die Verpackungen weiter zu optimieren. 
 
Das Interesse für Follow-ups ist da und so sind weitere Workshops in Planung. Der Turnus hängt jedoch auch von der Bereitschaft der Recycler und Verwerter ab. Eine Erkenntnis aus dem Pilot-Workshop ist ganz klar, dass die Gruppen nicht zu groß sein sollten, damit jeder Teilnehmer die Gelegenheit hat, seine Fragen beantwortet zu bekommen. 

“Ich fand den Austausch sehr interessant und hilfreich, die Gruppe sehr anregend und gut gemixt. Der Workshop hatte nur ein Manko: dass er nicht noch länger dauerte! Ich bin sehr inspiriert nach Hause gefahren.“

Daniela Soukup (cosnova

 

Bildquelle: pacoon, mtm Plastics

Kommentare

Weitere Artikel von pacoon

Moin moin! – PACOON eröffnet Büro in Hamburg.
Nachhaltig gut verpackt: Rückblick auf die SOLPACK 2.0: