201710-brand-campus-db-immobilien-interior-design-titel.JPG

Schienen und Skyline: DB Immobilien setzt Akzente bei Arbeitsplatzgestaltung

Berlin 10.10.2017
Eine Marketing-Agentur als Interior Designer? DB Immobilien hat das gemacht. Die Tochterfirma der Deutschen Bahn hat die Marketingagentur Brand Campus beauftragt, Einrichtungskonzepte für neue Büros zu erstellen und den Mitarbeitern die Veränderungen zu kommunizieren. Die Berliner Agentur ging dabei einen innovativen Weg: Statt am Corporate Design der Deutschen Bahn orientierte sie sich an der Arbeit der Mitarbeiter.

Kommunikation und kurze Wege: Arbeitsplätze der Zukunft

Die Deutsche Bahn war bislang eher als konservativer, traditioneller Arbeitgeber bekannt. Dann zeichneten sich an drei Standorten Umzüge beziehungsweise Abteilungszusammenlegungen ab - und DB Immobilien entschied, bei den neuen Büros auf moderne Arbeitsplatzkonzepte zu setzen. Sie sollten eine effiziente und flexible Flächennutzung, kurze Wege und Kommunikation zwischen den Mitarbeitern ermöglichen. Die Konzepte umfassten einerseits Work Spaces, das sind offene Arbeitsräume für mehrere Mitarbeiter. Andererseits beinhalteten sie auch Think Tanks, in denen die Kollegen sich zurückzuziehen und zum Beispiel in Ruhe telefonieren können. Eine zentrale Küche sollte als Treffpunkt dienen und zum Austausch einladen.

Einrichtung, die zur täglichen Arbeit passt

Brand Campus bekam den Auftrag, die neuen Büros zu gestalten, einzurichten und den Mitarbeitern die Veränderungen zu kommunizieren. Die Marketingagentur entwarf somit die Einrichtungskonzepte für die kompletten Gebäude. Das reichte von der Auswahl der Möbel über die Wandfarbe bis zu Bildern und Lampen. Das Einrichtungskonzept richteten die Berater der Berliner Marketingagentur an den Bedürfnissen der Mitarbeiter aus. Sie und ihre Arbeit sollten bei allen Aspekten im Mittelpunkt stehen. Für Dekoration und die Bildsprache bedeutete das: Die Arbeit der jeweiligen Abteilung sollte sich darin spiegeln und die ergonomischen Möbel farblich auf Dekoration und Tapete abgestimmt sein. 

“In die Dekoration wollten wir Leichtigkeit und Humor bei gleichzeitiger inhaltlicher Dichte hineinbringen. Wir wollten erreichen, dass die Mitarbeiter sich mit ihrem Arbeitsplatz identifizieren und von ihm inspiriert werden. Hier steht nicht der Arbeitgeber mit seiner Corporate Identity, sondern die Mitarbeiter und ihre Arbeit im Mittelpunkt“

sagt Heiko Mehnert, Geschäftsführer von Brand Campus.

Seehäfen für Logistiker

Das erste Projekt, bei dem Brand Campus dieses Ansatz umsetzte, war das neue Büro des Logistikers DB Schenker in Hamburg. Die Mitarbeiter organisieren den Seetransport. Bei der Wanddekoration entschied sich Brand Campus für großformatige Fotos der wichtigsten Seehäfen, in denen die Firma operiert.

Düfte und Skylines für Wiedererkennbarkeit und Inspiration

Bei dem zweiten Projekt ging es um die Zusammenführung zweier Abteilungen der Deutschen Bahn im Euref Campus in Berlin. Das ist ein Stadtquartier für Unternehmen aus dem Bereich Mobilität, Energie und Nachhaltigkeit. Brand Campus entwarf auch hier das Einrichtungskonzept für das komplette Gebäude. Bei der Dekoration standen dieses Mal die unterschiedlichen Kontinente im Mittelpunkt.

Meterhohe Fototapeten sollten die Berliner Skyline und einen deutschen Wald in der Abteilung zeigen, die mit deutschen Kunden arbeitet. Motive aus Asien und die passenden Lampen wurden für jene Büros vorgesehen, in denen die Mitarbeiter asiatische Kunden betreuen. Die Büros sollten in weiß gehalten sein, aber Farbakzente aus den Bildern und Lampen aufgreifen.

„Was die Mitarbeiter inhaltlich tun, spiegelt sich in der Bildsprache. Die Dekoration um die Mitarbeiter herum hat einen inhaltlichen Bezug zu dem, was sie tun. Wer in Asien unterwegs ist und mit asiatischen Kunden arbeitet, sieht dies auch an der Gestaltung”

sagt Mehnert.

An dem Standort im Euref Campus setzte Brand Campus zudem auf Duftmarketing. Die Marketing-Experten beauftragten dazu Fragro, einen spezialisierten Dienstleister. Dieser kreierte eigens für das Gebäude einen Raumduft, der im Eingangsbereich verbreitet werden sollte. Fragro stellt Düfte für Firmen und branchenspezifische Einsatzzwecke her. Dazu zählen entspannende Düfte für Wellnessbereiche in Hotels oder für appetitanregende für den Lebensmittelhandel. 

„Wir haben für die Niederlassung einen Duft entwickeln lassen, der Frische und Aufgeschlossenheit vermitteln und eine Wohlfühlatmosphäre schaffen sollte“

erklärt Mehnert. Er könne als Willkommensgeste gesehen werden und eine Wiedererkennbarkeit schaffen - sowohl für die Kunden als auch für die Mitarbeiter.

An der Tür des Gebäudes endet das Konzept derweil nicht: Die Stele vor dem Eingang sollte ebenfalls die Arbeit des Unternehmens widerspiegeln. Sie wurde mit Ingenieursinstrumenten aus unterschiedlichen Zeiten und Fliesen gestaltet, wie sie früher in Werkhallen typisch waren. Die Informationen über das Unternehmen würde einer Glasplatte zu entnehmen sein, die davor installiert ist.

Stein, Stahl und Beton als Inspiration

Am dritten Standort - hier wurden auch die Fotos aufgenommen -, für den Brand Campus das Gestaltungskonzept erarbeitete, waren zwei Unternehmenseinheiten zusammengelegt worden. Sie beschäftigen sich mit dem Gleisbaus. Das sollte jeder sofort sehen, der das neue Bürogebäude betritt. Die Inneneinrichtung war nach dem Konzept von Brand Campus von den Materialien inspiriert, die zum Gleisbau verwendet wurden: Beton, Stahl, Holz, Schotter, Kupfer und Wasser. Beleuchtete Vitrinen im Eingangsbereich zeigten Schienen, Schwellen und Maschinen. Jede Etage hatte ein Thema, das sich in der Farbgebung, der Fototapete und dem Wandmaterial niederschlug. Geplant waren rustikale Steinwände und großformatige Fototapeten. 

Marketing für den neuen Arbeitsplatz: Die Mitarbeiter als Zielgruppe

Ein Büro, das komplett anders organisiert ist als der alte Arbeitsplatz und zudem in einer anderen Gegend liegt - daran mussten sich viele Mitarbeiter erst einmal gewöhnen. 
Um ihnen die neuen Büros schmackhaft zu machen und den Umstieg zu erleichtern, erstellte Brand Campus Informationsbroschüren. Die Mitarbeiter fanden darin Informationen zum Gebäude und zur Umgebung, also zu Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten und den nächsten Fitnessstudios.

„Insgesamt ging es darum, die Mitarbeiter in die neue Situation mitzunehmen. Wir wollten ihnen vermitteln, dass die Veränderung eine positive Veränderung ist. Und dass der neue Arbeitsplatz besser ist als der alte – auch wenn die Umstellung am Anfang vielleicht etwas schwierig ist”

sagt Mehnert.

Marketingagentur als Interior Designer: Aus Sicht der Zielgruppe denken

Direkt involviert waren die Mitarbeiter in den Gestaltungsprozess nicht. Die 1. und 2. Führungsebene am jeweiligen Standort war allerdings in den Prozess eingebunden. 
Alexander Walter von DB Immobilien war an der Entwicklung aller Konzepte und deren Umsetzung beteiligt. 

„Die Mitarbeiter fühlten sich nicht ausgeschlossen, weil sie merkten, dass es um sie geht. Respekt vor den Mitarbeitern und die Qualität des Arbeitsplatzes standen bei der Erstellung der Konzepte für uns an erster Stelle“

erklärt Mehnert. Viele Mitarbeiter seien zu Anfang skeptisch gewesen. Nach ein paar Tagen seien die Reaktionen aber positiv gewesen.

Warum war gerade eine Marketing-Agentur der richtige Partner für das Projekt und nicht zum Beispiel ein Interior Designer? „Wir waren die Richtigen für diese Aufgabe, weil wir uns ständig damit beschäftigen, was die Zielgruppe anspricht – wir müssen das, es ist der wichtigste Aspekt unserer Arbeit“, argumentiert Mehnert. Zudem habe Brand Campus schon immer konzeptionell gearbeitet. Diese Kombination habe die Marketing-Agentur für diesen Auftrag prädestiniert.

Um die Konzepte in den Gebäuden umzusetzen, sicherte sich Brand Campus die Unterstützung von spezialisierten Partnern. So stammen die großformatigen Fotos von dem Druckdienstleister Erler und Pless in Hamburg. Die Möbel wurden von Alexander Walter zusammen mit Steelcase, einem Spezialisten für Büromobiliar, entwickelt. Verantwortlich für Planung und Aufbau der Möbel war Algonet, ein Interior Designer für Gewerberäume aus Berlin.
 

Bildquelle: brand campus

Kommentare

Weitere Artikel von brand campus Marketingagentur

„Schlaflos im Ellington Hotel“: So macht Literatur ein Hotel einzigartig