201706-ostec-mittag-mitarbeiterbindung-01.JPG

So macht ostec seine Mitarbeiter jeden Tag glücklich

Dresden 02.06.2017
Agenturen lassen sich so allerhand einfallen, um gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Gemeinsame Sportaktivitäten und der tägliche Obstkorb sind da schon fast obligatorisch. Bei ostec geht die Liebe zum Team auch ganz klar durch den Magen.

Die Homebase der Digitalagentur ostec in Dresden-Cossebaude ist nicht eben mit einem üppigen Mittagsangebot gesegnet und ständig Bäcker oder Supermarkt ist keine zufriedenstellende Lösung. Um den Kollegen jeden Tag ein gutes Mittagessen bieten zu können, wurden Kooperationen mit vier umliegenden Restaurants geschlossen. 

Der gemeinsame Gang zum Essen ist bei ostec mittlerweile zur schönen täglichen Routine geworden. Auf dem Spaziergang grübeln die Entwickler schon mal weiter zusammen über schwierige Themen und diskutieren Lösungsansätze. Bewerber werden “geluncht”, so dass das ganze Team die oder den Neuen unter die Lupe nehmen kann, um zu schauen, ob sie oder er zu ihnen matcht. Und selbst an harten Workshop-Tagen gibt es für die Osteken und ihre Kunden etwas Ordentliches zu essen, anstatt belegte Papp-Brötchen.

Zusammen mit den Inhabern der Restaurants erstellen die Kollegen ihre eigenen Speisepläne, von Rouladen mit Kartoffeln und Rotkohl über indonesisches Festessen bis hin zu japanischem Schnitzel mit Currysauce. Das schafft Abwechslung und jeder darf sich auch mal sein Lieblingsessen wünschen. 
Gesund soll das Essen aber natürlich auch sein. Daher gibt es einmal pro Woche vegetarisch und einmal Fisch.

René Sieberg, Projektmanager bei ostec, schätzt das Engagement seines Arbeitgebers:

“Die Lösung führt bei uns dazu, dass die ganze Belegschaft gemeinsam zum Mittagessen und zurück spazieren kann, anstatt sich in der Teeküche das Essen vom Vorabend aufzuwärmen. Die Bewegung tut allen gut und nebenbei ist es gerade auch ein schöner Anblick, an den blühenden Kirschbäumen vorbei zu laufen. Von dem geilen Mittagessen ganz zu schweigen!“ 


Gedeckter Tisch im Bali für das ostec-Team

Über ein Mittagessen-Backlog können - wie es sich für eine Digitalagentur gehört - die verspeisten Gerichte im Anschluss bewertet werden. Mit easylunch hat ostec extra dafür ein digitales Abrechnungs-System entwickelt, das ohne Bargeld und ohne die bekannten Restaurant-Schecks auskommt. (Sputnika berichtete)


ostec-Mitarbeiter mit Küchenchef Kusno Tjahjono
 

Bildquelle: ostec

Kommentare

Weitere Artikel von ostec

Mehr Transparenz, Selbstorganisation und Eigenverantwortung der Mitarbeiter - ostec führt Holacracy ein
Mit dem Kundenprojekt im Verzug? So schaltet Ihr den Turbo ein!
So mobil sind Dresdens Agenturen wirklich
DriveNow Adventskalender kommt aus Dresden