201802-balleywasl-BVO-Corporate-Design-Mitgliedermarketing-01.jpg

Umzug als Chance für Neuanfang – der Bundesverband Osteopathie e.V. positioniert sich neu.

München 21.02.2018
Manchmal ist ein Umzug ein perfekter Anlass, um alles zu überdenken und Platz für Neues zu schaffen. Das dachte sich auch der Bundesverband Osteopathie e.V. (BVO) und nahm den Umzug ins beschauliche Bad Alexandersbad als Anlass, sich nicht nur räumlich nach fast fünfzehn Jahren zu verändern, sondern auch als Verband nach außen hin neu zu positionieren und der Organisation mit einem einheitlichen und modernen Auftritt eine stärkere Außenwirkung zu geben.

Der BVO stand 2016 vor großen Veränderungen: Seit der Gründung 2002 als eher loser Zusammenschluss von Therapeuten mit gleichen Interessen, forderten nun die wachsende Mitgliederzahl, als auch verschiedene Entwicklungen im politischen Bereich mehr Schlagkraft und einen klaren Fokus des Verbands. 

Es war an der Zeit, sich mit Selbstvertrauen als führender Verband für Osteopathen nicht nur intern neu aufzustellen und die Marke weiterzuentwickeln, sondern auch mit einem neuen Corporate Design und aktualisierter Ausrichtung der Kommunikationsmaßnahmen für ein starkes Erscheinungsbild nach außen hin zu sorgen. Mit der Unterstützung der Agentur balleywasl ist dies nun umgesetzt worden. 

Mit einem klar strukturierten Corporate Design und einem einheitlichen Auftritt über alle Medien hinweg schärft der BVO die Ansprache für seine unterschiedlichen Zielgruppen – Mitglieder, gesundheitspolitische Entscheider und die breite Öffentlichkeit, insbesondere Patienten. Wiedererkennbare, griffige Botschaften und Geschichten unterstützen das Hauptziel des Verbandes – die gesetzliche Anerkennung der Osteopathie als Beruf.

In der ersten Phase der Zusammenarbeit galt es für die Agentur balleywasl vor allem überzeugende Konzepte für die Gestaltung und Mitgliederkommunikation zu entwickeln. So folgte nach dem Relaunch des Corporate Designs die Umsetzung auf eine neue Webseite und auf sämtliche Materialien für das Patienten- und Mitgliedermarketing. 

In Phase zwei startete die kontinuierliche Zusammenarbeit mit einer Vertiefung der strategischen Beratung, ebenso wie die Unterstützung im PR-Bereich und Social Media, sowie Mitglieder- und Nachwuchsmarketing. Im Rahmen der Beratung identifizierten Agentur und Verband Handlungsfelder für die Verbandsarbeit – von inneren Strukturen und Satzungsfragen über die Positionierung des Verbandes bis hin zu berufspolitischen Fragen. 

Der neue Auftritt und die neue Kommunikation hat nicht nur den BVO überzeugt, sondern wirkt sich auch positiv auf die Webseiten-Besuche (Steigerung der Unique Visitors um ca. 30%) und die stärkere Nachfrage der Marketingmaterialien durch die Mitglieder aus, sondern verhalf auch, die verbandsinterne Kommunikation und die Zusammenarbeit der Mitglieder zu beflügeln. Erste Fachkreise sind in Gründung, Regionaltreffen finden statt und Mitglieder fragen nicht nur Services nach, sondern treten aktiv als Botschafter des Verbandes auf.

Auch im aktuellen Jahr wird der Veränderungsprozess fortgeführt. So soll neben der Fortführung und dem Ausbau der PR- und Social-Media-Kommunikation, dem Aufbau einer kontinuierlichen und direkten Kommunikation mit über 200 politischen Entscheidungsträgern in Deutschland, der Fokus auch auf der Einbindung und Aktivierung der Patienten der BVO-Mitglieder, insbesondere über eine große Patientenbefragung, liegen.


Bildquelle: balleywasl*

Kommentare

Weitere Artikel von balleywasl*

Wieder nur BlaBla einer Agentur?
Menschlichkeit auf den Punkt gebracht
Kreativkampagne für neues Stadtquartier in München.