201612-GUD-Personalmeldung-Führungsboard-titel.jpg

GUD begrüßt Christian Artopé als neuen Gesellschafter und Geschäftsführer im Management-Board

Berlin 15.12.2016
Führungsriege komplett: Ab 1. Januar 2017 wird Christian Artopé neuer Gesellschafter und Geschäftsführer von GUD. Er verantwortet den Bereich Digital/Innovation. Im Zuge dessen ändert sich zudem der Agenturname: Grüner und Deutscher wird zu GUD.berlin.

Für den Jahreswechsel stehen bei GUD einige Veränderungen auf dem Plan:

Christian Artopé, ehemaliges Mitglied der Geschäftsleitung der Digitalagentur aperto, wird ab 1. Januar 2017 die GUD-Führungsmannschaft als neuer Gesellschafter und Geschäftsführer komplettieren. Diese besteht dann aus ihm, den beiden Gründern Annelie Deutscher und Jens Grüner sowie Katja Scholze. In den Verantwortungsbereich von Christian Artopé wird der Bereich Digital/Innovation fallen.

Wer im Jahr 2016 das Wirken von GUD aufmerksam verfolgt hat, wird feststellen können, dass sein Gesicht nicht völlig unbekannt ist.

„Christian Artopé ist einer der wichtigsten Köpfe der #weilwirdichlieben-Kampagne unseres Kunden BVG. Und passt nicht nur aufgrund seines Wissens oder Könnens, sondern vor allem von seiner Art her prima zu GUD“

erklärt Jens Grüner die Entscheidung, Christian Artopé an Board zu holen. Nachdem Anfang des Jahres Katja Scholze fest verankert und damit der kreative Part gestärkt wurde, sei dieser Schritt letztlich nur logisch gewesen, fügt er hinzu.

Neben dem Führungsteam ändert sich zudem der Name der Berliner Kreativagentur. Ab Neujahr lautet er „GUD.berlin”.

Dazu Katja Scholze:

„Wir freuen uns sehr, Christian Artopé an GUD binden zu können. So machen wir unsere kleine, wendige Agentur fit für die kommenden Jahre. Zudem werden wir in diesem Zuge auch den Namen der Agentur anpassen. Wir heißen ab 2017 dann kurz und knapp GUD.berlin“.


Christian Artopé, neuer Gesellschafter und Geschäftsführer von GUD:

 

Die bisherige Führungsriege, Katja Scholze und Jens Grüner, freut sich auf neue Manpower. Annelie Deutscher (nicht im Bild) befindet sich bis Sommer 2017 in Elternzeit:

 

Kommentare

Weitere Artikel von GUD.berlin

Wackelpudding als neue Energiequelle? E.ON startet #tmrrwlab-Kampagne
Locker und selbstironisch: rbb rockt mit neuer Kommunikationslinie und neuem Design
E.ON engagiert GUD.berlin für Digitale Kommunikation
GUD gewinnt Digital-Etat von „Die Limo” und baut aus