201707-CROMATICS-Milka-Waves-Titel.jpeg

Milka-Waves-Rutschengaudi in Berlin

Berlin 18.08.2017
Whooohooo und rein ins Bällebad. Wenn in der Mall of Berlin auf einmal eine riesige lila Rutsche steht, die mit 30 km/h kreischende Leute vom zweiten Geschoss ins Atrium befördert, dann steckt da was dahinter. Zum Beispiel Milka und CROMATICS.

Für seine neueste Schokoladenkreation ”Milka Waves” klopfte Milka bei CROMATICS an. Das Ziel: eine, wie es aus der Agentur heißt, “spaßige Out-of-Home-Aktion zum Produkt-Launch” platzieren. Der Anspruch bestand darüber hinaus darin, die Kampagne auf die Straßen von Berlin weiterzutragen.

CROMATICS nahm den Namen der neuen Milka-Sorte wörtlich und stellte das Projekt unter den Begriff Welle. Judith Kolender, zuständige Projektleiterin, erklärt den Entstehungsprozess, der der Rutschen-Kampagne voran ging:

“Unsere Idee war es, eine Wellenrutsche in verschiedenen Städten auf die Straße zu bringen. Bei den Recherchen und dem umfangreichen Locationscouting sind wir auf die Mall of Berlin gestoßen, die gerade über eine Riesen-Indoor-Rutsche nachdachten. Das passte perfekt und so haben wir daraus eine Markenkooperation entstehen lassen.”

Anschließend ging es darum, den inhaltlichen Bezug zu den neuen Schokoladentafeln herzustellen, denn eine Rutsche ist nunmal noch keine Welle. Doch auch dafür wurde eine Lösung gefunden: die Rutsche der Mall of Berlin wurde im Milka-Waves-Design gebrandet und die Gäste landeten nach jeder Rutschpartie in einem Bällebad und lösten dadurch so einige Wellen aus. Die Bälle in der “Landezone” waren den Knusperkugeln der neuen Milka-Sorte farblich nachempfunden. 

Vor Ort nutzte CROMATICS dann noch die Social Box aus dem Hause reddo, die via Sensor am Rutschenausgang von jedem Rutschenden ein Foto bei dessen Ankunft im Bällebad machte. Dieses konnte dann vor Ort betrachtet, auf Wunsch als Foto ausgedruckt oder als Kühlschrankmagnet mit nach Hause genommen werden. Und während die Besucher warteten, konnte man sich in gelöster Atmosphäre mit den Milka-Promotern unterhalten und natürlich die neue Sorte auch vor Ort probieren. Andere Besucher der Mall konnten die fotografierten Personen an den Samstagen der Aktion auf den 39 Ströer-Infoscreens innerhalb der Mall of Berlin und am 27. Mai sogar im kompletten WallDecaux-Netz in der Berliner Innenstadt sehen. Genau in diesem Aspekt bestand die lokale Verlängerung des gesamten Projektes, wie Judith Kolender betont:

„Der Fokus lag hier klar auf der Live-Übertragung ins Ströer- und WallDecaux-Netz in Berlin. Das war zugleich die größte Innovation an der Kampagne und hat uns tolles Feedback direkt aus dem Hause JCDecaux gebracht, so dass die Umsetzung nun als Best-Practice-Beispiel gezeigt wird. Ich stand auch mal direkt daneben, als jemand eine What's App-Nachricht von seinen Freunden erhielt, in der sie fragten, wo er denn sei, da sie ihn gerade auf einem der Screens in der Stadt gesehen hätten.”

Judith Kolender fasst das Projekt abschließend zusammen:

“Gelaufen ist die Aktion in Berlin an vier strategisch ausgesuchten Wochenenden über Himmelfahrt und Pfingsten, um auch möglichst viele Touristen zu erreichen. Unterm Strich sind rund 8000 Teilnehmer unter konstanten Freudenschreien vom zweiten Obergeschoss ins Atrium gerutscht. Dabei entstanden tausende Fotos, die von den Teilnehmern teils ausgedruckt, teils in Form von Kühlschrankmagneten mit nach Hause genommen wurden. Ein großer Spaß, bei dem auch ziemlich viel Schokolade unters Volk gebracht wurde.”

Innerhalb der gesamten Kampagne übernahm CROMATICS die Steuerung des Projekts von der Konzeption, Planung bis zur Umsetzung. Auch die Vor-Ort-Betreuung sowie die Qualitätssicherung wurden von der Agentur übernommen.

Und von CROMATICS heißt es abschließend, dass das Feedback durchweg positiv ausfiel. Sowohl seitens der Teilnehmer als auch von Milka und der Mall of Berlin selbst, die mit der Rutsche ja zugleich auch die größte Indoor-Rutsche besitzt, die je in einer deutschen Mall stand.
 

Bildquelle: CROMATICS

Kommentare

Weitere Artikel von CROMATICS

Warum verlieren Agenturen ihre Mitarbeiter an Start-ups?
CROMATICS und reddo entwickeln Independent-Movie-Plattform “behind the tree”
TechniSat bekommt neue Marke aus Dresden
Der erste Agenturpreis eines deutschen Marketing-Clubs geht an CROMATICS