201611-ressourcenmangel-pasodoble-marketingpreis-01.png

Nicht ganz glatt und Schraube locker!

Dresden 22.11.2016
paso doble ist das erste Unternehmen Mitteldeutschlands, in dem unterschiedliche soziale Träger gemeinsam für das Ziel einstehen, Menschen mit Behinderung vollwertige Arbeitsplätze zu schaffen. Für die mutige Neupositionierung der Marke kann das Unternehmen als Finalist des Marketing-Club Dresden e.V. den Marketing-Preis 2016 gewinnen.

Als Inklusionsunternehmen garantiert paso doble bereits seit 2010 behinderten Menschen das gleiche Recht auf Arbeit. Das heißt, paso doble schafft für Menschen mit Behinderung vollwertige Arbeitsplätze in einem Team mit nicht behinderten Kollegen. Ursprünglich als Café, in dem auch Tanzkurse angeboten wurden, gestartet, ist das Unternehmen heute Dienstleister mit einem umfangreichen Leistungsangebot. Für den Markenrelaunch wird das Unternehmen nun als Finalist durch den Marketing-Club Dresden e.V. geehrt und hat die Chance, den Marketing-Preis 2016 zu gewinnen.

Inklusion zu leben heißt bei paso doble also, Menschen mit Behinderung als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft anzuerkennen. Mit dem Zeigefinger auf deren Defizite hinzuweisen, Mitleid zu erwecken oder künstliche „Schutzräume“ zu schaffen, hilft dabei nicht. Aus diesem Grund stellt sich paso doble seit jeher selbstsicher dem Wettbewerb.

Da sich die Dienstleistungen des Unternehmens stark gewandelt haben, brauchte es eine Neupositionierung der Marke, verbunden mit einem modernen Corporate Design, ohne die Behinderung der Menschen als solche zu thematisieren. Das gilt auch in der aktuellen Kommunikation.

Alexander Nuck, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg:

"Sechs Mitarbeiter repräsentieren die Leistungsbereiche des Unternehmens. Jedoch wird die Frage, ob diese Menschen eine Behinderung haben oder auch nicht, weder gestellt noch beantwortet. Braucht sie auch nicht. Schließlich bemisst sich der Erfolg eines Unternehmens daran, was Menschen dafür leisten. Und nicht, ob sie eine Behinderung haben."

 

Gesichter der Marke - paso doble Mitarbeiter

Das Gesicht der Marke paso doble wird von den sechs Charaktertypen stark geprägt. Allesamt Menschen, die eine einzigartige Geschichte zu erzählen haben. Und dies auch tun. Mit Inhalten, die bis ins Detail durchdacht und barrierefrei aufbereitet sind.

Bei  der mutigen Neupositionierung wird das Unternehmen durch die Dresdner Agentur ressourcenmangel unterstützt. Der Markenrelaunch soll die Markenbekanntheit erhöhen und die Wahrnehmung als attraktiver Arbeitgeber für behinderte Menschen verstärken. Dazu sollen neue Absatzgebiete, vor allem im Raum Dresden, erschlossen werden, der Kundenstamm ausgebaut und neue Aufträge generiert werden.

paso doble wendet sich als zuverlässiger Dienstleister im Haushalt an Privatpersonen, sowie an öffentliche Auftraggeber, die bei Ausschreibungen auch Inklusionsunternehmen berücksichtigen dürfen. Die Kommunikation richtet sich aber auch an Stakeholder wie Kleinwachau (Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg) selbst, die Stadtmission der Diakonie Dresden oder die Volkssolidarität Dresden. Und natürlich - ganz besonders - an die Arbeitnehmer. Allen voran behinderte Menschen, für die das Unternehmen ein attraktiver Arbeitgeber ist.

Bereits Mitte 2015 startete der Prozess aus Konzeption und Markenentwicklung. Markenpersönlichkeit, Wort-Bild-Marke, Claim und Key Visuals stammen von ressourcenmangel. Darauf aufbauend wurden Marketingmittel entwickelt. Dazu gehören Anzeigen-/Plakatmotive zur Bewerbung der Dienstleistungsbereiche vor allem im lokalen Umfeld, eine Broschüre zur Bewerbung von paso doble als Arbeitgebermarke, klassische PR-Arbeit und die Bespielung digitaler Kanäle.

Shooting im Kirchsaal des Sächsischen Epilepsiezentrums

Fotograf Jan Gutzeit

Kampagnenmotive

Heute, am 22. November 2016, erblickt auch der neue Webauftritt pasodoble.de das Licht der Welt:

Online wird auf Storytelling mit emotionalen, authentischen Geschichten sowie der Bewerbung von paso doble als attraktive Arbeitgebermarke gesetzt. Dazu kommen unterschiedliche Kanäle zum Einsatz. Neben Facebook, Twitter, Newsletter und Online-Multiplikatoren soll vor allem die barrierefreie Umsetzung der Website im Vordergrund stehen. Die Barrierefreiheit wird durch Texte in leichter Sprache, die Übersetzung der wichtigsten Inhalte in sympathischen Gebärdensprachvideos, Vorlesefunktion mit Readspeaker, die Möglichkeiten zur Kontrastanpassung und die Einstellung der Schriftgröße erreicht.

Mockup der Website

 

Erste Erfolge lassen sich vor allem unternehmensintern feststellen, meint Alexander Nuck:

"Die Mitarbeiter, die dem neuen Unternehmensauftritt ihr Gesicht geben, haben maßgeblich zur internen Akzeptanz des neuen und frisch-frechen Unternehmensbildes beigetragen. Diese Mitarbeiter transportierten ehrliche Emotionalität, den Spaß an einem absolut einmaligen Fotoshooting auf Mitarbeiterebene und schufen so das Fundament für einen erfolgreichen Relaunch. Auch auf Fachkonferenzen sozialer Träger wird dieser moderne Auftritt gelobt und als Best-Practice hoch angesehen. Auf lokaler Ebene, also in der Stadt Radeberg, konnte ein Imagegewinn festgestellt werden. Die Neupositionierung des Unternehmens konnte erfolgreich kommuniziert werden, also weg vom Café-Tanz-Image, hin zum modernen Dienstleistungsunternehmen."

 

Weitere Kommunikationsmittel (Auswahl)

Plakate

Plakate

Flyer (Auszug)

Ob paso doble den Marketing-Preis 2016 des Marketing-Club Dresden e.V. gewinnt, erfahren Sie am 01. Dezember 2016 während der Verleihung des Marketing-Preises.  

 

Bildquelle: ressourcenmangel dresden, paso doble, Fotos: © Jan Gutzeit

 

SPUTNIKA begleitet den Marketing-Preis 2016 als Medienpartner des Marketing-Clubs. Bis zur Preisverleihung am 01. Dezember 2016 finden Sie unter dem Such-Stichwort „Marketingpreis“ Interviews, Berichte und Terminhinweise zum Marketing-Preis 2016.

Kommentare

Weitere Artikel von ressourcenmangel

Wie Marken sich im Facebook-Newsfeed zukünftig behaupten müssen
Hochschulmarketing-Tag 2017: die besten Studierenden für sich gewinnen
Verbandszeitschrift des BDEW mit neuem Look und unter neuem Titel
Moin, Moin! Cross-Media-Kampagne führt uns zu den schönsten Orten Hamburgs