20130517_3m5_eCommerce-Skalier1.png

E-Commerce braucht Skalierbarkeit – u.a. mit Responsive Design.

Dresden 17.05.2013
Kolumne Marketing & Technologie // Gastbeitrag von 3m5.

E-Commerce boomt – ohne Frage. In China werden Wachstumsraten von 66%  verkündigt. In Afrika entsteht ein Clone von Amazon (Jumia, Bild1), welches Rocket Internet finanziert

In Deutschland wächst E-Commerce um 12% und generiert mittlerweile über 9% des gesamten Umsatzes im Einzelhandel. Als Treiber für das Wachstum werden u.a. Social Media und Mobile gesehen (Quelle: Deutscher Bundesverband Versandhandel). 

Skalierung ist die Option des Wachstums

E-Commerce-Plattformen müssen wachsen. Der Markt ist noch nicht gesättigt und bietet somit allen E-Commerce-Anbietern entsprechendes Marktpotenzial.

Skalierung bedeutet u.a.

  • Produktbasierte Vernetzung
  • Inhaltliche und technische Vernetzung
  • Technische Skalierbarkeit
Produktbasierte Vernetzung

Es geht hier um eine inhaltliche Vernetzung von Produkten und Dienstleistungen und das Zusammenpacken zu einem Produkt. In der Touristik-Branche ist dieses üblich, so kann eine Reise bestehend aus Flug, Transfer, Unterkunft, Stadtführung, Verpflegung, Wellness etc. zu einem individuellen Paketpreis gebucht werden.

Ein Beispiel ist Flyloco von L'TUR (Bild2), dort kann der Nutzer das Reisepaket individuell zusammenstellen und der Preis wird dann erst errechnet.

Technische Skalierbarkeit

Ein wichtiger Aspekt ist die permanente Steigerung der mobilen Nutzung im Netz. Zum Beispiel nutzen mittlerweile mehr als 1/3 der Konsumenten mobile Endgeräte für Online-Einkäufe mehrmals in der Woche (Quelle).

Ein wichtiger Bestandteil von Websites ist die Umsetzung von Responsive Design. Responsive Design ist mittlerweile ein Muss für jede Website und E-Commerce-Plattform. Der virtuelle Verkaufsraum muss für den Nutzer und seinem Frontend perfekt zugeschnitten sein. Responsive Design stellt die Investitionssicherheit für eine zukünftige technische Skalierung dar. Online-Händler können hierdurch (noch) Wettbewerbsvorteile erzielen.

Es gibt zahlreiche Beispiele für gutes Responsive Design, z.B. bei econsultancy.com oder t3n.de beschrieben. (Bsp. Beadsdirect.co.uk, Bild3)

Der Nutzer erwartet eine auf ihn und die jeweilige Mediennutzung (Tablet, Smartphone, Desktop, Smart-TV, …) zugeschnittenes Angebot und entsprechende Präsentation. Das ist auch ein Alleinstellungsmerkmal für eigene Shops.

Lesen Sie die gesamten Informationen mit Beispielen zu E-Commerce und deren Skalierungsmöglichkeiten auf unserem 3m5.-Blog.

3m5.

Kommentare

Weitere Artikel

TAG24.de – So geht erfolgreiche Digitalisierung
Junge Marketeers, bildet Netzwerke! Gestaltet eure Freiheit!
Die Dresdner Eislöwen gehen mit aktuellem Lesestoff in die neue Saison
Geballte TYPO3-Kompetenz bei der DMEXCO 2018