20160930_out_of_home_reddo_messe_titel.jpg

Level up - LOVOO und reddo auf der dmexco in Köln

Dresden 30.09.2016
dmexco ist die Fachmesse für digitales Marketing & Werbung, die vom 14. bis zum 15. September in der Messe Köln stattfand. Mit dabei: 1010 Aussteller, 570 Redner und ganze 50.700 Besucher. Ebenfalls dabei: reddo aus Dresden. Wie es war und was reddo auf der Messe genau gemacht hat erzählt uns Dirk Hoffmann, CEO und Co-Founder von reddo.

Die dmexco ist ein Highlight für Marketingfanatiker und Werbeprofis. In diesem Jahr war auch reddo dabei und setzte den Messestand von LOVOO mit seinen interaktiven Tools in Szene. Der Dresdner Tech-Dienstleister begleitet die Branche bereits seit 1,5 Jahren als technologischer Partner mit Kommunikations- und Interaktionsmaschinen und hat sich auch der Gestaltung interaktiver Messeauftritte verschrieben.

 Foto: dmexco


Wie sahen die Messestände auf der dmexco aus? »Die Inszenierung durch moderne Designs und hochwertige Optik standen nach meiner Wahrnehmung ganz weit oben bei der diesjährigen dmexco. Dabei haben futuristische Formen das Erscheinungsbild bestimmt. Neben den klassischen Informationsmöglichkeiten wissen bereits viele Unternehmen, wie man gezielt Aufmerksamkeit durch Gimmicks wie Popcorn-Maschinen, Kickertische, Arcade-Games und Flippermaschinen erregt. Trotz dieser Besonderheiten bleibt aber dennoch eine Sache klassisch: Die Aktivierung dieser Tools erfolgt meist über herkömmliche Standmitarbeiter oder Hostessen.«


reddo-Geschäftsführer Dirk Hoffmann; Foto: reddo


Was für einen Ansatz verfolgt reddo bei einem interaktivem Messeauftritt? Und was ist eigentlich eine interaktive Messe? »Langweilige Messeauftritte, nach denen man mit 10 Kugelschreibern, 5 Goodie-Bags und Herzflattern vom vielen Kaffee nach Hause geht, sind von gestern. Im Vordergrund interaktiver Messeauftritte steht nach unserem Verständnis die Verknüpfung der analogen mit der digitalen Welt. Klingt abstrakt, ist aber eigentlich ganz einfach: Das Ziel besteht darin klassische Maschinen durch digitale Interaktion zu aktivieren und dadurch Kunden verschiedener Altersgruppen an den Messestand zu bringen. Neben Optik und guter Betreuung stehen Interaktion und Aktivität im Mittelpunkt. Ein Beispiel kann das Ganze vielleicht verständlicher machen: Man stelle sich einen traditionellen Popcornautomaten vor. Was andere Messestände anbieten ist die Betreuung und Ausgabe des Popcorns durch Hostessen. Was danach bleibt? Nicht viel, lediglich eine köstliche Tüte mit Popcorn und vielleicht ein nettes Gespräch mit einem Mitarbeiter. Unser (potentieller) Popcornautomat hingegen würde den Besucher zunächst erst einmal durch, wie wir so schön sagen, „massives Entertainment“ anlocken. Die digitale Aktivierung des Geräts kann dann beispielsweise durch ein kleines Game, einen Hashtag-Post im Social Web oder ähnliches erfolgen. Auf diese Weise werden Besucher zum aktiven Teil des Messestandes und tauchen spielerisch in die Welt der Marke beziehungsweise der Firma ein. Ein ziemlich effizienter und simpler Weg, um die Kunden-Markenbeziehung zu stärken.« Den dabei zugrunde liegenden Ansatz, den reddo bei solchen Messeauftritten verfolgt, erklärt Dirk Hoffmann folgendermaßen: »Wir wollen Wartezeiten spielerisch überbrücken und die Customer Journey am eigenen Messestand so genial wie möglich gestalten, indem wir beispielsweise unsere bestehenden Tools miteinander verbinden und über Leadeingaben oder soziale Interaktion aktivieren. Wichtig sind dabei stets die Zielvorgaben unserer Kunden. Dazu gehören in der Regel die Kundengewinnung und -bindung durch Leads, die Produktvorstellung - meist neuer Produkte - und die Stärkung der Brand-Awareness. reddo versteht sich dabei als technologischer Partner zur Unterstützung und ganzheitlichen Umsetzung interaktiver Messeauftritte. Wir beraten, führen eine entsprechende Zielgruppenanalyse durch und bieten auch die entsprechende fachliche Kompetenz bei Hardware- und Softwareentwicklung. Und auf der dmexco in Köln konnte man erleben wie das ablaufen kann.«


 

Fotos: reddo


reddo hat auf der dmexco den Messestand von LOVOO gestaltet. Was war Teil dieses Standes? »Wir hatten unsere PresentBox mit kleinen Geschenken von LOVOO dabei. Die Aktivierung erfolgte entweder durch Leadeingaben über iPads oder Hashtag-Posts bei Instagram (#nurechtmitherz). Der riesen Kugelautomat ist ein echter Hingucker und begeistert durch seine Interaktivität im Web. Wer macht heutzutage nicht gerne ein Selfie und teilt sich im Social Web mit?! Zusätzlich führten wir noch eine Fotoaktion mit unserem PicBuzzer durch. An den PicBuzzer war wiederum unser Sofort-Druck-System angeschlossen, sodass jeder Besucher auch noch ein schönes Foto mit nach Hause nehmen konnte. Als Hintergrund für die Fotoaktion diente unser eigens gebautes LOVOO-Herz mit interactive Lights.«


Für reddo sind bei ihren Messeständen unterm Strich also drei Punkte entscheidend:

  • “Emotionalisierung” - Kundenemotionen wecken, die Sinne über interaktive Installationen beeinflussen und Freude, Überraschung oder Erstaunen auslösen.

  • “Individualisierung” - es soll Kreativität angeregt und der Kunde so “zum Creative Director” gemacht werden.

  • “Gamification” - die Messestände sollen durch Spiele und Installationen für die Besucher erlebbar gemacht werden.


Wer sich übrigens das Spektakel im kommenden Jahr einmal live vor Ort anschauen will, sollte sich jetzt schon Mal den 13. und 14. September 2017 im Kalender groß anstreichen.

Kommentare

Weitere Artikel von reddo

Ab ins Werk! Tag der offenen Tür bei BASF Schwarzheide
CROMATICS und reddo entwickeln Independent-Movie-Plattform “behind the tree”
Der TechSpace von reddo: die Werkbank der besonderen Art
Mastercard setzt auf reddos DESIGNBOX