20161031_agenturnews_reddo_design-box_titel.jpg

Mastercard setzt auf reddos DESIGNBOX

Dresden 04.11.2016
Mastercard Deutschland hat die Kreativ-Textilpresse "DesignBox" des Dresdner Tech-Startups reddo für das Projekt Priceless® Cities in Berlin gebucht. Jetzt plant der Tech-Dienstleister dieses Eventtool auch für weitere Projekte fit zu machen. Wir erzählen Euch mehr über das Produkt.

Die DesignBox von reddo ist eine just-in-time-Druckstation für kreatives Merchandising. Diese wird vor Ort aufgebaut. Anschließend können Designs am Touch-Display kreiert und per Druckverfahren sofort auf verschiedene Textilien gedruckt werden.


 


reddo setzt dabei auf das sogenannte Sublimationsdruckverfahren. Damit können Beutel, T-Shirts, Schals und andere Goodies aus synthetischen Stoffen bedruckt werden. Die DesignBox soll für Interaktivität und Kreativität - zwei wichtige Aspekte bei der Gestaltung innovativer Messeauftritte - stehen, wie reddo

gegenüber Sputnika bereits erklärte. Das Produkt wurde schon bei großen und kleineren Events eingesetzt. Mit Mastercard Deutschland ergänzt nun ein weiterer Kunde das Repertoire des jungen Dresdner Startups. Dirk Hoffmann, CEO und Co-Founder von reddo:

Für Priceless Cities Berlin haben wir unsere DesignBox passend zum Konzept ziemlich fancy in Szene gesetzt. Dazu bauten wir einen kreativen Pop-up-Station aus Europaletten auf. An zwei Touch-Displays konnten die Kunden ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihr eigenes Design entwickeln. Dieses wurde anschließend durch ein Team vor Ort auf eine Tasche gedruckt. Ein tolles Erinnerungsstück an ein schönes Erlebnis in Berlin.

 


Das Priceless® Cities Projekt in Berlin ist eine Städte-Eventreihe von Mastercard, die es neben Berlin auch in Mailand, London, Las Vegas, Los Angeles, Toronto und Stockholm gibt. Das Event ermöglicht Mastercardbesitzern die jeweiligen Städte einmal mal ganz neu zu entdecken. In Berlin konnten die Teilnehmer an einer kostenlosen Hidden Spots-Bustour teilnehmen. Während der Fahrt gab es dazu von einem Guide wissenswerte Infos und allerhand Kuriositäten.



Start und Ziel der Bustour war ein Mastercard Pop-up Store in der Berliner Torstraße 95. Im Store selbst, stand die reddo - DesignBox, an der sich die Besucher ausprobieren und individuelle Priceless Berlin-Taschen designen konnten.

Dirk Hoffmann weiter:

Das Projekt war eine tolle Möglichkeit, um unseren Kunden auf spielerische Art eine innovative Form der Besucheraktivierung näher zu bringen. Das Kundenfeedback war sehr positiv und lässt uns schon jetzt auf ein erfolgreiches und kreatives nächstes Jahr schauen.

Laut dem Tech-Dienstleister wurden bereits weitere DesignBox-Projekte in Berlin forciert. Zum Ende des Jahres plant das Unternehmen außerdem, seine Drucktechnik um ein weiteres Verfahren zu erweitern. Dadurch soll es zukünftig möglich sein auch Produkte aus hochwertige Materialien wie Baumwolle individuell zu veredeln.

Bildquelle: reddo

Kommentare

Weitere Artikel von reddo

Ab ins Werk! Tag der offenen Tür bei BASF Schwarzheide
CROMATICS und reddo entwickeln Independent-Movie-Plattform “behind the tree”
Der TechSpace von reddo: die Werkbank der besonderen Art
6 coole Ideen zur Besucher-Aktivierung auf Events