201702-mokost-ballroom-talk-titel.JPG

Neues Talkshow-Format aus Dresden setzt aufs Zuhören

Dresden 10.02.2017
“Ballroom Talk” heißt eine neue Talk-Show, die (zunächst) nur auf YouTube zu sehen sein wird. Die Idee: Mehr einander zuhören, als das in TV-Talksendungen heute üblich ist. Zu den Machern gehören auch Robert Jäger und Jens Heinrich von MOKOST.

Die Pilotsendung des Ballroom Talk stand unter dem Thema “Heimat”. Am 22. Dezember wurde sie mit einem ausgewählten Publikum in der Johannstädter Schokofabrik aufgezeichnet. Das Moderatoren-Duo um den Dresdner Musikproduzent Johannes Gerstengarbe und MDR Radio-Redakteur Stephan Wiegand hatten sich vier Gäste aus Politik, Gesellschaft und dem multi-kulturellen Stadtteil Johannstadt eingeladen. Darunter waren die Syrerin Sanaa Alsalek, SPD Bundestagsabgeordnete Susann Rüthrich, der ehemalige Sprecher des Islamischen Zentrums Dresden Khaldun Al Saadi, Liedermacher Konstantin Wecker sowie Michal Tomaszewski mit seiner Band Banda Internationale, die auch gleich für die musikalische Untermalung des Abends sorgte. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Biographien bedeutet Heimat für jeden der Gäste etwas anderes. Was, das erfahren wir, wenn der 50-minütige Zusammenschnitt am 13. Februar im Internet veröffentlicht wird.

Das Dresdner Filmproduktionsstudio MOKOST ist Teil des über 20-köpfigen Produktions-Teams. Sie haben die Nachbearbeitung mit Schnitt, Farbkomposition und Motion Tracking übernommen. Außerdem zeichnen sie sich für das Intro und eine Animation verantwortlich. Für die Facebook-Seite und den YouTube Channel des Ballroom Talk erstellten sie Appetithäppchen in Form von Teasern, die die Gäste der Runde schon vor der Veröffentlichung vorstellen.


Teaser Ballroom Talk mit Khaldun Al Saadi
 

Robert Jäger von MOKOST über die Motivation, an einem solchen Projekt mitzuarbeiten:

“Johannes ist ein langjähriger Freund von uns, wir kennen uns aus gemeinsamen Projekten des Ballroom Studios. Er hatte seit vielen Jahren den Traum einer eigenen Talk-Show. Dass er sich diesen Traum nun erfüllen konnte und wir ihn dabei unterstützen können, ist riesig für uns.”


Regie führte der Dresdner Videojournalist Tobias Wilke, das Kamerateam kam von ravir film Dresden.

Eine Fortsetzung der Talkrunde ist bereits in Planung, diesmal soll es zusätzlich einen Live-Stream von der Aufzeichnung geben. Wie oft die Show künftig produziert werden kann, ist noch von der Finanzierung abhängig. Die erste Sendung wurde unter anderem von der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" durch den Verfügungsfonds Nördliche Johannstadt gefördert. Für das Produktionsteam wäre auch der Verkauf an einen TV-Sender denkbar.


Konstantin Wecker wechselte während der Sendung vom Sofa ans Piano, um gemeinsam mit der Banda Internationale ein Lied aufzuzeichnen.

Während der Sendung wurde auch eine neue Ballroom Session aufgezeichnet, die heute auf Ballroom Records veröffentlicht wird. Konstantin Wecker und die Banda Internationale spielen dabei gemeinsam sein Lied: "Ich habe einen Traum". Die Erlöse dieser Veröffentlichung gehen an den Dresdner Verein für Seenotrettung von Geflüchteten MISSION LIFELINE e.V.


Konstantin Wecker - Ich habe einen Traum (offizielles Video)

Am 12.Februar um 17 Uhr wird in der Johannstadthalle die gesamte Sendung als exklusives Preview zu sehen sein. Nach dem Screening gibt es die Möglichkeit, mit den beiden Moderatoren Johannes Gerstengarbe und Stephan Wiegand ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Fotos: Dietrich Flechtner, Thomas Bär
 

Kommentare

Weitere Artikel von MOKOST

Meet the Residents: MOKOST
Humorvolle Motion Graphics werben um Sächsische Stammzellspender
Mobile Innovationslabore im polnisch-sächsischen Grenzgebiet - Erklärvideo sorgt für Verständnis
MTR#6 – MOKOST.