20160906_Agenturnews_WSN_Office_NYC0_Titel.jpg

New York, New York - Wildstyle in Williamsburg

Dresden 30.09.2016
Erstmalig gestattet Wildstyle-Chef Steve Nitzschner Einblicke in das New Yorker Office der Boutique-Agentur.

Ob eine gebrandete digitale Radiostation, die man in kurzer Zeit zum meist gehörten Onlineradio macht, ein „Experience Hotel für Lifestyle Influencer für eine Nacht“ oder die Entwicklung des Nerdomaten, eines Überraschungs-Automaten – Wildstyle Network gehen gern ungewöhnliche Wege und lieben es, das Marken-Publikum zu überraschen und immer wieder auf eine neue Reise mit zu nehmen. 

Steve Nitzschner, Geschäftsführer bei Wildstyle Network:

Märkte und Kunden stehen unter einem ständigen rasanten Wandel. Als Agentur ist es unsere Aufgabe, Orientierung und Handlungsempfehlungen zu geben. Unser Modell besteht dabei aus einem Dreiklang zwischen Kreativagentur, Technologie-Atelier und Startups. Wir erlauben es uns, Trends und neue Technologien auszuprobieren, zu testen und weiterzuentwickeln. Das ist nicht immer leicht und bedeutet in erster Linie auch finanzielle Investitionen.

Neues Wissen und Erkenntnisse aus der Arbeit im Technologie-Atelier und unseren Startups in konkreten Service zu transferieren und natürlich auch zu monetarisieren, ist dabei die Herausforderung für Nitzschner.

Die Umsetzung gelingt uns mal besser und mal schlechter. Aber unterm Strich erlaubt uns diese Vorgehensweise einen Blick in die Glaskugel: Unsere Arbeit an neuen Technologien und Prototypen zeigt uns mitunter, was die Welt morgen verändert und wie Kunden darauf reagieren können.

Wer am Puls der Zeit sein will, muss dahin wo der Puls auch wirklich schlägt. Vielleicht ein Grund warum Nitzschner sich so gern in den USA, insbesondere in NYC, aufhält. Zumindest hat das den Anschein, wenn man seinem Instagram-Kanal folgt.


Bildquelle: Instagram / Steve Nitzschner

Und genau dort, im Szene-Stadtteil Williamsburg im Stadtbezirk Brooklyn, schlägt das Herz der US-Dependance der Innovationsschmiede. Direkt an der Kent Avenue am East River, inmitten eines vierstöckigen Fabrikhauses zwischen Yoga- und Musikstudios entwickelt, kreiert und plant das Team Massnahmen für Kunden und Startups. Hier entstehen Ideen und Content für eine Trendbier- oder die internationale Social-Media-Kommunikation einer Kamera-Marke. Aber auch für eigene Startups wie compass.to und Hugleberry Corp. Auch die Initiative, das Internet in die Umgebungswelt der Menschen zu bringen – the Proximal Internet – entstand im Brooklyn-Office.

Hier die ersten Bilder direkt aus dem Office:

Steve Nitzschner über New York und das dortige Lebensgefühl: 

Brooklyn ist für mich entspannter als mancher denkt. Mit viel kreativem Druck und hoher Exzellenz in der Ausführung. Ich fühle mich hier sogar heimisch. Ich glaube für Wildstyle Network ist der Standort Ideen- und Taktgeber sowie oft auch Qualitätsmaßstab. 

Einen entscheidenden Anteil dürfte der Standort auch für den Gewinn des Social Media Etat einer internationalen Kamera-Marke haben. Der Global Player ging Mitte letzten Jahres auf die Suche nach einer neuen weltweiten Social Media Agentur. Wildstyle Network, besonders die Standorte New York und Dresden zeichnen sich seit Oktober verantwortlich für die globale Social Media Kommunikation der Marke und Produkte, die weltweite Content-Erstellung sowie Social Media Engagement, Community Management und Influencer Marketing. Trotzdem glaubt Nitzschner weiterhin an das Label "Made in Germany":

Man darf allerdings auch nicht unterschätzen, was ein deutscher Standort für unsere New Yorker Wildstyler bedeutet: Made in Germany ist nach wie vor ein wichtiges Label, unsere Verbindlichkeit, Kostenbewusstsein, Detailverliebtheit – alles wichtige Komponenten, die in den USA sehr geschätzt werden. Dies sind auch Komponenten, die zur Pitcheinladung geführt haben.

Die Verknüpfung der Standorte über die Kontinente hinweg kann für die Wildstyler nur Postives bedeuten. Man erweitert seinen Horizont, man lernt interkulturelles Verhalten – digital oder analog. Und kommt, laut Nitzschner,  über New York auch an Themen in China. 

Steve Nitzschner über die Vorteile aus Kundensicht:

Unsere Services sind somit an 18h pro Tag abrufbar, es können Aufgaben mit den New Yorker Kollegen geteilt und diskutiert werden. So verlängert sich die Entstehungskette von Kreation, Content, digitalem Output. Die +6h Zeitunterscheid machen sich bei manchen Kampagnen deutlich bemerkbar.

Aktuell arbeitet das Team in den Straßen New Yorks an der Produktion von 360 Grad Content für ein Unternehmen aus der internationalen Automobil-Branche. Mehr darf leider noch nicht verraten werden. Nur so viel: „360 Grad Videos spielen schon seit letztem Jahr eine immer stärkere Rolle für gutes Social Media Storytelling. Hier haben wir gerade in NY auch für andere Kunden schon viele Inhalte im 360°-Modi umgesetzt. Für viele Kunden ist dieses Thema brandaktuell und unser New Yorker Office dafür ein Schmelztiegel,“ so Nitzschner über die aktuellen Entwicklungen. Mehr dazu sicher bald auf Sputnika. 
 

Bildquellen: Wildstyle Network, Steve Nitzschner

Kommentare

Weitere Artikel von Wildstyle Network

So wird Influencer Marketing zum Erfolg
DMG initiiert virale Video-Mitmachkampagne #VisitDD – Zeig dein Dresden
Jenseits des Neugeschäfts: Das sind unsere ältesten Bestandskunden
Leica Camera vergibt globalen Social Media Etat nach Dresden