201612-heimrich-hannot-SMS-behindern-verhindern-titel.JPG

Sachsens “Behindern verhindern” - Kampagne geht 2017 in die nächste Runde

Dresden 03.01.2017
Unter dem Titel »Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln« läuft bereits seit August die regionale Kampagne der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Ziel der Kampagne: für die Belange von Menschen mit Behinderungen sensibilisieren und alltägliche Hürden und Vorurteile abbauen.

Anfang November wurde der dazugehörige Aktionsplan im Landeskabinett beschlossen. Er ist gemeinsam mit Betroffenen entstanden. Nun steht mit der Umsetzung des Aktionsplans der nächste wichtige Schritt für das Sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz an. Ab 2017 sollen die rund 200 im Plan aufgeführten Maßnahmen aus allen Politikfeldern umgesetzt bzw. fortgeführt werden.

Die betreuende Kreativagentur Heimrich & Hannot aus Dresden hat in den vergangenen Wochen flächendeckend City Lights Poster eingesetzt, um die Kampagne noch einmal verstärkt ins öffentliche Gedächtnis zu rufen. 

Dafür läuft aktuell auch der 45-sekündige Werbespot wieder in den Kinos. 

Alle Kampagnen-Videos

Selbst das Gebäude des Ministeriums in der Albertstraße ist zum Botschafter geworden, indem die Außenfassade mit den Kampagnen-Motiven gestaltet wurde. 

Zusätzlich werden ab Anfang 2017 in Dresden, Leipzig und Chemnitz für ein Jahr Straßenbahnen mit den Kampagnenmotiven unterwegs sein.

Anja Giese, Consultant bei Heimrich & Hannot in Dresden, zieht ein Zwischenfazit:

„Wir erhalten bisher sehr viel positives Feedback zur Kampagne, sowohl vom Ministerium selbst, als auch von außerhalb. Das freut uns natürlich sehr. Am wichtigsten ist uns bei dieser Arbeit aber, dass wir für das Thema wirklich sensibilisieren können, ohne dabei die Schwächen, sondern die Stärken der Menschen mit Behinderung hervorzuheben. Das ist mittlerweile eine richtige Herzenssache geworden." 

Rund 600.000 Menschen mit Behinderungen leben derzeit in Sachsen. Sozialministerin Barbara Klepsch unterstrich zum Kampagnenstart im August die Notwendigkeit einer solchen Kampagne:

“Wir wollen Behindern verhindern. Denn Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf gleichberechtigte Teilhabe am Leben. Barrierefreies Zusammenleben soll für alle zur Selbstverständlichkeit werden. Neben physischen Barrieren müssen wir auch Grenzen im Kopf überwinden, die einem gemeinsamen Miteinander oft im Wege stehen. Mit der Kampagne wollen wir auf unkonventionelle Art und Weise zum Nachdenken und Umdenken anregen.”

Bildquelle: Heimrich & Hannot

Kommentare

Weitere Artikel von Heimrich & Hannot

Dresden macht multimobil - So will die Landeshauptstadt die Autos auf den Straßen reduzieren.
Auf einen Klick regional genießen - neues Online-Portal für sächsische Lebensmittel gestartet
Neuer Imagefilm für Immobilienfinanzierer Berlin Hyp mit 50 Mitarbeitern
Die neue Kampagne für das Bahnland Bayern kommt aus Dresden.