20160718_agenturnews_reddo_titel.jpg

So sieht Work-Life-Balance bei reddo aus

Dresden 18.07.2016
Sie ist eine wahrhaft geflügelte Wortkombination: die viel beschworene Work-Life-Balance. Auch bei reddo steht es hoch im Kurs: Das austarierte Verhältnis zwischen Arbeit und Leben. Wie genau das aussieht und was eine Agentur dafür tun kann, dass man Arbeitsverträge und Verbindlichkeiten und ein hohes Maß an beruflicher Freiheit unter einen Hut kriegt, haben wir uns mal genauer angeschaut.

Jeder Agenturjob setzt meist irgendwie voraus, dass man anwesend ist. Psychisch auf jeden Fall. Und manchmal auch physisch. Daher starten wir in der Betrachtung der Aspekte von Work-Life-Balance im Hause reddo mal mit dem Arbeitszeitregelungen der Agentur. Oder gibt’s etwa gar keine Regeln?

Flexible Arbeitszeiten und Vertrauensarbeitszeitverhältnis

Bei reddo scheint es leicht zu sein, Beruf, Freizeit und Familie unter einen Hut zu bekommen, denn die Agentur beschwört nicht nur die flexiblen Arbeitszeiten, sondern erfüllt das Modell offensichtlich wirklich mit Leben. Kurzum: bei reddo wird auf Basis der Vertrauensarbeitszeit zu Werke gegangen. Da kann man auch mal Zuhause im Garten arbeiten. Also wirklich. Und nicht nur theoretisch.



reddobreakfast

Frische Eier, Lachs, Käse und Wurst, knusprige Brötchen und Käffchen – seit der Geburtsstunde reddos trifft sich die Agentur jeden Montag zum so genannten reddobreakfast. Hier starten alle Mitarbeiter gemeinsam in die Woche, besprechen anstehende und laufende Projekte. Quatschen und essen quasi. Wochen können auch schlechter beginnen.

reddocooking

Alle zwei bis drei Wochen verwandelt sich das Office von reddo in eine duftende Meisterküche und die reddonauten mutieren zu kleinen Starköchen. Ob Türkisch, Mexikanisch, Italienisch und Bayrisch, hier wurden wohl schon die verrücktesten Dinge aufgetischt Eine schöne Tradition ist so entstanden, bei der man sich bei entspannter Atmosphäre und leckerem Essen austauscht.



Frisches Obst & Drinks

Auch der Vitaminhaushalt steht bei reddo hoch im Kurs und so gibt es stets frisches Obst, kalte Drinks und ein paar hübsche Blümchen für eine schöne Atmosphäre. Die Organisation dessen läuft ebenfalls auf Vertrauensbasis.

Roller & Kicker

Bahn frei für den reddoroller. Den haben die Mitarbeiter offensichtlich besonders lieb gewonnen. Vorteil: Er bringt alle fix durch deren reddoversum und eignet sich besonders gut, um auch in Windeseile mal das stille Örtchen zu erreichen, das wohl bemerkt ziemlich weit weg ist. Was in jedem Start-up natürlich auch nicht fehlen darf und daher auch bei reddo an Bord ist, ist der Kicker. Ein wenig wie im WG-Flur daheim.


 


Lounge mit Küche

Mittlerweile ist das reddoversum zu einer gemütlichen Lounge geworden. Hier können sich die Mitarbeiter in der Küche einen kleinen Mittagssnack zaubern, auf der Paletten-Lounge entspannen und auf den Lounge-Möbeln die Mittagspause genießen. Und am Ende könnte man auch sicher auch gleich in der Küche weiterarbeiten. Siehe Vertrauensarbeitszeit.


 


reddoevents

Ab und zu gibt’s zusätzlich ein paar besondere Ereignisse in der Agentur, wie zum Beispiel einen Pokerabend oder kollektives Public Viewing. Kurzum: den Leuten von reddo ist es wichtig, zusammen in den Feierabend zu starten. Dabei versteht die Agentur das Office nicht nur als Büro, sondern auch als Treffpunkt für gemeinsame Freizeitaktivitäten.


 


Fazit

Work-Life-Balance wird bei reddo nicht nur groß geschrieben. Die Agentur scheint wirklich bemüht zu sein, das Modell Wirklichkeit werden zu lassen. Bleibt nur die Frage, ob bei so viel Wellness auf Arbeit eigentlich noch jemand Urlaub nehmen will.

Kommentare

Weitere Artikel von reddo

Ab ins Werk! Tag der offenen Tür bei BASF Schwarzheide
CROMATICS und reddo entwickeln Independent-Movie-Plattform “behind the tree”
Der TechSpace von reddo: die Werkbank der besonderen Art
Mastercard setzt auf reddos DESIGNBOX