181208-Sputnika-2019-titel.jpg

Sputnika auf neuen Wegen…

Dresden 12.12.2018
Sputnika wird 2019 neue Wege gehen. Wir haben unsere Ziele, als Menschen, vor allem aber als Unternehmer mit Sputnika nicht in dem Maße erreicht, wie wir uns das vorgenommen hatten. Deshalb gehen wir neue Wege, beerdigen die festen Partnermodelle, ermöglichen jedem Dienstleister Zugang und möchten neuen Ideen und Ansätzen Raum geben.

Status Quo

Sputnika hatte immer das Ziel eine Plattform und ein Ort für kleine und mittelständische Agenturen und agenturnahe Dienstleister zu sein. Von diesen gibt es in Deutschland ca. 28.000! Die wenigsten davon finden regelmäßig Platz in den etablierten Medien wie WuV, Horizont usw. Uns lag es immer am Herzen, diese unzählig vielen und vielseitigen - und meist recht unbekannten - Dienstleister mit ihrem Knowhow und ihren Referenzen darzustellen und vorzustellen. Auf der anderen Seite suchen viele kleine und mittelständische Unternehmen Dienstleister in Ihrer Nähe oder mit entsprechender Branchenerfahrung oder außergewöhnlichen Ideen. Leider gibt es da draußen nicht so viele gute Quellen, um eine umfangreiche regionale oder überregionale Suche durchzuführen. Sputnika wollte und will diese Lücke nach wie vor mit diesem content-orientierten Ansatz schließen.

So haben wir in den letzten drei Jahren versucht, mit dem Content-Partnermodell zum einen die Präsenz in der Region zu verstärken und zum anderen sukzessive in Deutschland zu wachsen. Der Grund für dieses Partnermodell war damals, dass wir die Zusammenarbeit mit den Agenturen und agenturnahen Dienstleistern auf eine planbare langfristige Basis stellen wollten - sowohl für uns als auch für unsere Partner. Leider ist uns dies nicht so gelungen, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielschichtig und lassen sich nicht konkret an einem Faktor festmachen. 

Das Modell Sputnika hat in den meisten Fällen sofort sehr viele Fans und Freunde gefunden und der Zuspruch war von vielen Seiten vorhanden und oftmals sehr enthusiastisch. Dennoch ist trotz dieses herzlichen Umgangs und der Wertschätzung die wirtschaftliche Entscheidung pro Sputnika in der großen Masse ausgeblieben. Der Tenor außerhalb unserer Heimatregion war oftmals: „Wir finden gut, was ihr macht, aber wir schauen mal, bis ihr eine entsprechende kritische Masse an Bord habt.“ Nun ja, ich denke, wir brauchen Euch nicht zu erklären, dass diese Logik bei n gegen unendlich nicht aufgeht. Tino kann Interessierten sicher gern bei einer Einladung zum Abendessen noch ein paar mehr Episoden aus ca. 1000+ Telefonaten mit Agenturen und agenturnahen Dienstleistern erzählen. Wir haben davon reichlich gesammelt.
Ein weiterer Punkt, warum wir u.a. das Partnermodell begraben und uns ab 2019 anders aufstellen ist der Fakt, dass die Zusammenarbeit unserer Redakteure mit den Agenturen um entsprechend Content zu entwickeln, unglaublich aufwändig ist. Die zugrundeliegende Kalkulation und die erhoffte gute Zusammenarbeit hat sich leider zu einem sehr großen Teil nicht bewahrheitet, so dass wir zum einen nicht die Menge an Content und zum anderen oftmals nicht die von uns gewünschte Qualität bieten konnten. Es ist komisch, aber oftmals schien es so, als dass es denen, die voller Begeisterung und Kreativität für andere kommunizieren schwerfällt in eigener Sache zu kommunizieren, Der Content ist aber einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei einem Modell wie Sputnika.

Blick in die Zukunft

Diese Themen haben uns immer umgetrieben und wir haben viele Ansätze und Ideen ausprobiert, sind aber zu keiner richtig guten Lösung gekommen. Am Ende müssen bei aller Liebe zu Sputnika auch die wirtschaftlichen Faktoren passen. Tino und ich haben nun tolle neue Herausforderungen gefunden, die uns begeistern und denen wir uns widmen wollen. Unter diesem Aspekt haben wir in den letzten Wochen auch die komplette Abschaltung diskutiert. Es steckt aber so viel Engagement, Arbeit und Herzblut drin, dass ich es am Ende nicht fertiggebracht habe, Sputnika einfach so zu beerdigen. Tino hat sich daraufhin entschlossen, Sputnika zu verlassen und es mir überlassen, was damit in Zukunft passiert.  

Wir glauben immer noch daran, dass Sputnika das sein kann, was wir uns vorstellen, eine Plattform auf dem sich kleine, feine Agenturen, die hidden champions und ihre Kunden finden, vernetzen und mit ihren Projekten und Knowhow sichtbar werden. Aber vielleicht braucht es dafür weniger Modelle und Strukturen, sondern einfach nur einen guten Rahmen, eine Chance, eine Plattform für diejenigen, die was zu sagen haben. Deshalb ermöglichen wir in Zukunft allen Agenturen und Dienstleistern bei Bedarf die Nutzung von Sputnika und hoffen, dass so mehr Content und sich mit der Zeit immer besserer Content durch Wettbewerb entwickelt. Nur wenn dies in einem größeren Umfang passiert und sich eine größere Masse an Agenturen und Dienstleistern beteiligen, hat eine solche Plattform eine Existenzberechtigung. 
 
Wir werden daher ab 2019 neue Ansätze ausprobieren und schauen, wie sich Sputnika entwickelt. 

  1. Wir werden die Content-Partnermodelle aufheben und einen fixen Betrag pro Beitrag einführen. Daher kann jede Agentur oder agenturnaher Dienstleister Content publizieren. 
  2. Der Content wird nicht mehr von unserer Seite redaktionell begleitet. Wir heben damit zwar die redaktionelle Hoheit auf, schaffen aber auch Freiraum, sich als Dienstleister mit seinen Projekten, Knowhow usw. zu präsentieren. Wir hoffen, auf eine durch Wettbewerb entstehende Qualität. Die Redakteure stehen Euch gern auch in Zukunft zur Verfügung, müssen dann aber je nach Content und Aufwand von Euch gesondert beauftragt und bezahlt werden. 
  3. Die Publikation von Content erfolgt anfangs noch durch uns, ihr müsst also den Content (Text, Bild usw.) nur zuliefern. Wir werden aber an einer “Eigenpublikationslösung” arbeiten. 
  4. Die Profile bestehender Partner bleiben bestehen, neue publizierende Partner bekommen beim ersten Beitrag ein Profil erstellt, wenn alle Informationen zugearbeitet werden. 
  5. Die Möglichkeit Jobanzeigen zu publizieren bleibt bestehen und wird in Zukunft zu einem einheitlichen Preis für alle möglich sein. 
  6. Die Agenturreferenzen werden bestehen bleiben, über den Pflegemodus müssen wir uns noch Gedanken machen. 
  7. Die Vermarktungsaktivitäten bleiben erhalten und werden fortgeführt. 
  8. Eventuell bestehende Kooperationen werden auf den Prüfstand gestellt. 

Die konkreten Produkte und Konditionen werden wir in den nächsten 2 Wochen kommunizieren. Diese gelten dann ab dem 1.1.2019. Ausgenommen davon sind Partner, die noch laufende Verträge haben. Diese werden selbstverständlich erfüllt. Im Anschluss daran treten die neuen Konditionen auch für diese Kunden in Kraft. Da uns diese vielen Änderungen in den letzten Wochen sehr beschäftigt haben, sind an einigen Stellen ein paar Sachen liegen geblieben. Diese werden wir in den nächsten Tagen noch aufräumen und nachholen. 

Sputnika wird in Zukunft von 2-3 engagierten Mitarbeitern operativ betreut. Diese Ansprechpartner werden wir ebenfalls in den nächsten 2 Wochen kommunizieren. 

Wir stehen natürlich in Zukunft Jedem für Rückfragen oder für Ideen gern zur Verfügung. Wir sind gern bereit über weitere neue Ansätze nachzudenken, diese zu diskutieren und wenn sie uns sinnvoll erscheinen, auch auszuprobieren.

Wir hoffen, mit diesen Schritten eine Basis für eine gute Zukunft für Sputnika zu legen und würden uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei unterstützt. 

Kommentare

Weitere Artikel

VOK DAMS vertraut auf die Agentursoftware easyJOB
Corporate Design und Website für AMPEROX
It´s all about Gameday! All!
Ergebnisse der Studie über die “Wirkung und Verständlichkeit von Erklärfilmen”