20151110_award_mdr_titel.png

Grandioses, interaktives 360°-Panorama international dreifach ausgezeichnet

Dresden 10.11.2015
Das interaktive 360° BIWAK-Panorama Sächsische Schweiz des MDR von Fotograf Christoph Simon wird mit drei internationalen Auszeichnungen geehrt.

Bei den Epson International Pano Awards 2015 gab es in der Kategorie „VR/360“ Bronze für den „Herbstmorgen auf dem Schrammsteingrat“ und die „Milchstraße über der Barbarine“. Die Epson International Pano Awards sind der weltweit größte und wichtigste Wettbewerb für Panoramafotografie. 2015 nahmen 1055 Fotografen aus 60 Ländern mit insgesamt 4345 Einreichungen teil.

Für den Kolor Panobook Photography Contest wurden weltweit 2818 Arbeiten eingereicht. Die 150 besten Bilder erscheinen demnächst im renommierten Panorama-Bildband „Kolor Panobook“. In diesem Jahr mit dabei die „Milchstraße über der Barbarine“. Diese Panoramaaufnahme erreichte außerdem bei den Moscow International Foto Awards einen 1. Platz in der Kategorie „Nature/Panoramic“.

Panoramafotograf Christoph Simon hat die 360°-Bilder für die Fernsehsendung Biwak-TV im Frühling und Herbst 2014 erstellt. Auf dem Schrammsteingrat kam ein sieben Meter langes Hochstativ zum Einsatz, was den Rundblick ermöglicht, der aus einer normalen Kameraperspektive so nicht möglich gewesen wäre. Das Panorama des Sternenhimmels entstand in einer kalten Neumondnacht im Mai am Pfaffenstein.

Die Panoramagalerie „Sächsische Schweiz“ präsentiert auf der Website des MDR-Bergsportmagazins BIWAK die schönsten Plätze der Sächsischen Schweiz. Auch in den diesjährigen Neuzugängen der Galerie gibt es 360°-Landschaftsaufnahmen und zahlreiche Informationen zu Landschaft, Kletterrouten und Gipfeln zum Anklicken sowie Videos aus dem BIWAK-Archiv.

Das Panorama gibt's auf der BIWAK-Website zu sehen.



Screenshot 360°-Panorama

Kommentare

Weitere Artikel

VOK DAMS vertraut auf die Agentursoftware easyJOB
Corporate Design und Website für AMPEROX
It´s all about Gameday! All!
Ergebnisse der Studie über die “Wirkung und Verständlichkeit von Erklärfilmen”