201702-cromatics_reddo_behind-the-tree-header.jpg

CROMATICS und reddo entwickeln Independent-Movie-Plattform “behind the tree”

Dresden 04.05.2017
Seit kurzem gibt es in Deutschland mit “behind the tree” eine neue Streaming-Plattform für Filme. Genauer gesagt Independent und Arthouse-Filme. Kurze und lange Streifen ohne Hollywood-Blockbuster-Effekt oder Product-Placement. Dafür mit Substanz und Leidenschaft. Die Dresdner Agenturen CROMATICS und reddo haben gewichtigen Anteil daran.

Hinter "behind the tree" steht eine Gruppe von Freunden, die Filme lieben und selbst machen. Einer der Initiatoren der Streaming-Plattform ist Nico Solar Lozier. Über die Motivation zum Projekt sagt er Folgendes:

“Wir haben “behind the tree” gegründet, um Filme zu präsentieren, die wir selbst gerne sehen möchten. Wir kuratieren Filmhighlights von Liebhabern für Liebhaber und wollen aufstrebende Filmmacher ansprechen, ihre Streifen bei uns hochzuladen. Von der Festivalperle, über Trash und Arthouse-Filme bis zum B-Movie.”

Nico Solar Lozier ist nicht nur Filmfan und ehemaliger Schauspieler, sondern auch mit den Gründern von CROMATICS befreundet. So ergab es sich, dass er Anfang 2016 auf die Agentur zuging, von seiner Idee einer Streaming-Plattform für Independent-Filme berichtete und die Dresdner einlud, das Projekt mitzuentwickeln. Was genau CROMATICS an der Idee hinter “behind the tree” gefällt, erklärt Ronny Ullrich, Mitgründer und Geschäftsführer:

“Wir sehen CROMATICS ja schon immer auch als Plattform für unabhängige Künstler und Freigeister. Unserer eigenen Vergangenheit entsprechend bislang eher im Bereich Street-Art. Jetzt fördern wir aufstrebende Filmemacher und die deutsche Independent- und Arthouse-Szene. Das passt ebenso zur CROMATICS-DNA. Wir glauben an die Kraft der Nische und daran, dass solche Filme wie auf “behind the tree” einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden sollten. Und wir sehen den Bedarf, eine Alternative für Filmliebhaber zu schaffen, neben den großen Playern wie Netflix, Maxdome oder Sky.”

Und wie kam es zu dem Namen?

“Am Anfang der Zusammenarbeit stand “behind the tree” bereits als Arbeitstitel. Und wir fanden diesen gleich so passend, dass wir ihn behalten haben. Man muss nicht immer alles neu erfinden. Über den Namen wird der Anspruch der Plattform deutlich, Neues zu entdecken und sichtbar zu machen. Und er hebt sich gut von anderen Video-on-Demand-Plattformen ab und liefert die Basis für das Erscheinungsbild der Marke.”

Was das Markendesign von “behind the tree” angeht, so wollte es Initiator Nico Solar Lozier, nach Aussage von CROMATICS, “rotzig, rough und schwarzlastig” haben. Diese Vorgaben sind in den Gestaltungsprozess mit eingeflossen, wie das folgende Moodboard zeigt:

Stefanie Zúñiga Chongo, Junior Art Director bei CROMATICS erklärt ihren gestalterischen Ansatz, der für das finale Design der Plattform nach 3 Monaten Entwicklungszeit zur Grundlage wurde:

„”behind the tree” möchte den Film als solchen in den Vordergrund stellen und sich selbst nicht zu wichtig nehmen. Die Message lautet also “Jeder Film ist einzigartig”. Deshalb verfolgt das Design eine einfache Didaktik, nämlich die eines Barcode-Systems. So wie jeder Artikel in einem Laden, erhält auch jeder Film bei behind the tree einen individuellen Code. Dieser baut sich auf einem eigens dafür entwickelten Schriftfont auf. Jeder Buchstabe und jede Zahl kann damit den Titel des Films grafisch darstellen. Der Clou dabei: durch den Negative Space im Code erkennt man erst auf den 2. Blick, dass es sich um Baumstämme handelt. Der Code gliedert sich farblich ins Gesamtbild ein indem er die dominanteste Farbe aus dem Bild aufgreift. Somit hat der lesbare Filmtitel noch genügend Strahlkraft. Um dem roughen Stil treu zu bleiben, werden die Bilder aus Screenshots der Filmszenen und nicht mit High-End Bildern beworben. Durch die natürlichen Unschärfen wirkt es weniger werblich.“


Ronny Ullrich erklärt wie “behind the tree” in technischer Hinsicht funktioniert:

“Nachdem die Entscheidung für das Corporate Design getroffen wurde, ging es darum, wie daraus eine Streaming-Plattform wird, von der aus Filme angesehen werden können. Deshalb haben wir nach einem Anbieter gesucht, bei dem “behind the tree” als Website aufgesetzt werden kann. Wir haben uns für die Video-on-demand-Plattform Muvi entschieden. Das ist eine Streaming-Plattform im Baukastenprinzip. An diesem Punkt wurde der Dresdner Tech-Dienstleister reddo mit ins Boot geholt”

reddo-Inhaber Dirk Hoffmann beschreibt was genau von seinem Team gemacht wurde:

“Wir haben den technischen Aspekt zwischen “behind the tree” und dem Anbieter Muvi geleistet. Das heißt konkret, dass wir die grafischen Templates von CROMATICS in die Baukasten-Struktur von Muvi implementiert haben.”

Dennoch scheint der gegenwärtige Plattform-Anbieter nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein, wie Ronny Ullrich anmerkt:

„”behind the tree" als Seite funktioniert. Es sind momentan zirka 70 Filme online, die man leihen, kaufen und sehen kann. Aber die Funktionalität und Stabilität der Plattform, wie auch die Detailtreue in der Umsetzung des Webdesigns sind im Moment eingeschränkt. Muvi ist deshalb für uns nicht ideal. Wir haben eine tolle Plattform, aber im Beta-Status. Daher geht es jetzt darum, eine eigene Technologie zu entwickeln, auf der “behind the tree” komplett autark läuft. Independent halt. Zur Finanzierung solch eines Unterfangens existiert die Idee, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten oder einen geeigneten Investor zu finden. Ohne externes Kapital könnten das weder CROMATICS noch reddo leisten.”

Fazit: Aktuell existiert die Streaming-Plattform als Beta-Version, die nach Aussage von Ronny Ullrich, wächst und sich größer werdender Beliebtheit innerhalb der Film-Szene erfreut. Was nötig ist, um die angestrebte Voll-Version zu erreichen, damit sind sowohl “behind the tree”-Gründer Nico Solar Lozier als auch CROMATICS und reddo beschäftigt. Mehr dazu werden wir sicher in den kommenden Monaten erfahren.

Kommentare

Weitere Artikel von CROMATICS

Ab ins Werk! Tag der offenen Tür bei BASF Schwarzheide
Feministische Markenbildung? Echt jetzt?
Feuer frei für die PAINT CLUB BATTLE LEAGUE
Wie viel Wahrheit zeigen die Medien? Kunstaktion von Sven Sauer unterstützt durch CROMATICS